Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Einbruch bei USK: Großer Schaden
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Einbruch bei USK: Großer Schaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 18.12.2013
USK Fallersleben: Die Einbrecher zerstörten auch die Tür zum Auswertungsraum. Quelle: Foto: Manfred Hensel
Anzeige

Am Mittwoch gegen 2.20 Uhr schlugen die Täter in der Straße Schwimmbad zu. Sie schnitten ein Loch in den Zaun des USK-Heims, gingen von hinten auf das Vereinsgelände und brachen mit Gewalt die Tür zur Schießbahn auf. Danach zerstörten sie die Tür zu dem Raum, in dem der Verein die Schießergebnisse auswertet, und durchsuchten mehrere Schränke.

Die Alarmanlage des Vereinsheims löste aus, mehrere Streifenwagen rückten aus. Doch ohne Erfolg: Die Einbrecher waren bereits über alle Berge. „Vermutlich waren sie auf Bargeld und Wertsachen aus“, so Polizeisprecher Sven-Marco Claus.
Vereinsvorsitzender Klaus Bosenius zeigte sich schockiert über den Einbruch: „Allein der Sachschaden liegt bei mindestens 4000 bis 5000 Euro“, sagte er auf WAZ-Anfrage. Bislang stehe noch nicht fest, ob die Täter in der Kürze der Zeit auch Beute machten.

Trotzdem habe sich die Alarmanlage ausgezahlt, so Bosenius. „Ihr haben wir es vermutlich zu verdanken, dass nicht noch mehr zu Bruch gegangen ist.“

► Hinweise an die Polizeistation Fallersleben, Tel. 05362/ 967000.

rpf

Text wurde aktualisiert

Raubüberfall auf eine Fahrschule in der Mecklenburger Straße (Laagberg). Ein maskierter Täter bedrohte  eine Büroangestellte (26) mit einer Schusswaffe und entkam mit vermutlich über 1000 Euro. Zwar nahm die Polizei  einen Verdächtigen fest – doch der war unschuldig.

18.12.2013

Nach einem Verkehrsunfall auf einem Hausparkplatz an der Straße An der Christuskirche in Innenstadt am Abend des 4. Dezember sucht die Polizei Wolfsburg den geschädigten Fahrer eines schwarzen Kleinwagens.

18.12.2013

Die Baustelle rund um die neue Anschlussstelle an der A 39 („Viertes Ohr“) zerrt weiterhin an den Nerven der Autofahrer. Genau so betroffen sind Linienbusse - die WVG verzeichnete gestern Morgen Verzögerungen von bis zu 20 Minuten.

20.12.2013
Anzeige