Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Einbrecher in Velstove: Spur der Verwüstung!

Wolfsburg Einbrecher in Velstove: Spur der Verwüstung!

Die schlimme Einbruchsserie in Velstove nimmt kein Ende: Zum wiederholten Male stiegen Unbekannte beim SSV ein, stahlen jetzt einen Rasenmäher (Wert: 20.000 Euro). Unglaublich dreist: Die Ganoven stahlen vorher aus einer Werkstatt einen Anhänger, um ihre Beute besser abtransportieren zu können. Es ist der sechste Einbruch innerhalb eines Jahres bei Vereinen in Velstove.

Voriger Artikel
Nächster Streik in Wolfsburg
Nächster Artikel
Mann (45) griff Polizisten mit Stehlampe an!

Verwüstetes Gelände: Reinhard Senger und Birga Niesen (beide SSV, kl. Bild) an der zerstörten Tür, Torsten Hallfahrt, Vorsitzender des Hundesportvereins (re.), am demolierten Zaun.

Quelle: Photowerk (rpf)

Bei der Tat zwischen Mittwoch, 19 Uhr, und Donnerstag, 18 Uhr, gingen die Ganoven offenbar sehr akribisch vor. Vermutlich fuhren sie zunächst zur Hobby-Werkstatt von Motorrad-Bastlern an der Alten Handelsstraße. Dort stahlen sie einen 2,5-Tonnen-Anhänger samt Auffahrrampen. Sie schraubten sogar ein Ersatzrad an, um ihn fahrtüchtig zu bekommen.

Dann ging es vermutlich samt Anhänger weiter zum Hundesportverein, dessen Gelände an das des Sportvereins grenzt. Dort zerschlugen sie alle Bewegungsmelder und legten die Beleuchtung lahm, um nicht gesehen zu werden.

Im Schutz der Dunkelheit brachen sie dann wohl ins SSV-Heim ein: Hier knackten die Täter gewaltsam eine Tür, gelangten in die Garage und stahlen den Aufsitzrasenmäher (Typ: John Deere X748). Damit rasten sie Richtung Hundesportverein, wo sie vermutlich den gestohlenen Anhänger hatten stehen lassen, um den Rasenmäher zu verladen. Darauf deuten Reifenspuren im Rasen hin. Unterwegs walzten die Täter mit dem Mäher zudem noch einen Maschendrahtzaun um.

Den Verein trifft der Diebstahl hart, zumal exakt der gleiche Rasenmäher bereits im Januar 2013 von Unbekannten gestohlen worden war. Damals aber schnappte die Bundespolizei die Täter samt Beute an der polnischen Grenze und der Verein bekam sein Gefährt wieder.

SSV-Chef Reinhard Senger ist geschockt: „Eine Zeit war die Ecke Hattorf im Visier, jetzt sind wir hier offenbar an der Reihe...“

Hinweise an die Polizei Vorsfelde und unter Tel. 05361/46460.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr