Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Einbrecher erbeuten Bargeld und Laptop
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Einbrecher erbeuten Bargeld und Laptop
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 12.02.2016
Anzeige

Die zweieinhalb-stündige Abwesenheit der Hausbesitzer nutzten die Täter aus, um in ein Wohnhaus in Ehmen in der Mörser Straße einzubrechen. Die Tat ereignete sich am Donnerstagnachmittag zwischen 17.15 Uhr und 19.45 Uhr.

Nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen gelangten die Täter anscheinend ungehindert auf das Grundstück des Hauses. Hier öffneten sie an der Gebäuderückseite gewaltsam eine Terrassentür und gelangten so ins Innere des Hauses. Was genau alles entwendet wurde und wie hoch der Gesamtschaden ist, werden die Ermittlungen in den nächsten Tagen ergeben.

Fest steht: Die Täter entwendeten aus einer Geldkassette einen dreistelligen Bargeldbetrag. Danach verschwanden sie unerkannt.

Ähnlich erging es einem Ehepaar in Neindorf, in der Straße Am Moosholz. Hier zerstörten die Täter in der Zeit von Donnerstagmorgen 8 Uhr bis Donnerstagabend 21 Uhr die gläserne Terrassentür und gelangten so ins Innere des Hauses. Hier betraten und durchsuchten sie sämtliche Räume und erbeuteten ebenfalls einen dreistelligen Bargeldbetrag, sowie einen Laptop.

Durch die Schäden die die Täter in beiden Fällen angerichtet haben, dürfte den Eigentümer ein finanzieller Nachteil in fünfstelliger Höhe entstanden sein.

Hinweise zu beiden Einbrüchen nimmt die Polizei in Wolfsburg unter der Rufnummer 05361/4646-0 entgegen.

1350 Plätze zur Unterbringung von Asylbewerbern stehen aktuell in Wolfsburg zur Verfügung, alle sind belegt (zusätzlich rund 70 Wohnungen); 1939 weitere Plätze sind in Planung oder im Bau. Hinzu kommen vier neue Standorte, die seit gestern bekannt sind. Die WAZ gibt eine Übersicht.

12.02.2016

Wolfsburg. Die Polizei hat die anonyme Bedrohung gegen die Eichendorffschule von Ende letzter Woche aufgeklärt. Ein Mädchen (14) hatte sich mit zwei Freundinnen (beide 16) einen „Scherz“ erlauben wollen, wie die junge Frau sagt.

11.02.2016

Urteil im „Hexenprozess“: Das Landgericht hat gestern die Unterbringung des angeklagten Rentners (80) aus Wolfsburg in der Psychiatrie angeordnet. Der Mann hatte eine Nachbarin fast totgeschlagen, weil er die Frau (69) für eine Hexe hielt.

11.02.2016
Anzeige