Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Eichendorffschule: Mädchen machte „Scherz“
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Eichendorffschule: Mädchen machte „Scherz“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 11.02.2016
Eichendorffschule: Die Drohung, die Ende vergangener Woche einen Polizeieinsatz ausgelöst hatte, entpuppte sich als schlechter Scherz eines Mädchens. Quelle: Boris Baschin
Anzeige

Der völlig missratene Scherz wird nun auch noch teuer - der Polizeieinsatz kostet über 1000 Euro.

Die 14-Jährige, die laut Polizei selbst nicht zur Eichendorffschule geht, hatte am Donnerstag anonym einen Eichendorffschüler (15) angerufen und angekündigt, am Freitag werde dort etwas Schreckliches passieren - die beiden Jugendlichen kannten sich offenbar nur oberflächlich aus sozialen Netzwerken. Der Schüler schlug Alarm, die Polizei fuhr am Freitag stundenlang verstärkt Streife rund um die Lehranstalt, zum Glück blieb alles ruhig.

Zwar hatte die 14-Jährige ihre Nummer unterdrückt, die Polizei konnte sie dennoch als Anruferin ermitteln. Die junge Frau erklärte, sie habe sich mit ihren beiden Freundinnen lediglich einen Scherz erlauben wollen. „Die Polizei hält allerdings nichts von scherzhaft gemeinten Drohanrufen“, sagt Polizeisprecher Thomas Figge klipp und klar. Tatsächlich handle es sich dabei um eine Straftat, konkret: Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten.

Für die 14-Jährige und ihre Eltern, womöglich auch für die beiden Freundinnen wird die misslungene Aktion nun jedenfalls ein teures Nachspiel haben. Figge: „Wir werden die Verursacher zur Rechenschaft ziehen und ihnen die Kosten für den Polizeieinsatz in Rechnung stellen“ - diese bewegten sich im vierstelligen Bereich.

Urteil im „Hexenprozess“: Das Landgericht hat gestern die Unterbringung des angeklagten Rentners (80) aus Wolfsburg in der Psychiatrie angeordnet. Der Mann hatte eine Nachbarin fast totgeschlagen, weil er die Frau (69) für eine Hexe hielt.

11.02.2016

Wolfsburg. Was besonders gut werden soll, bedarf langer Vorbereitungen. So jedenfalls sieht man es im Reit- und Fahrverein (RuF) Wolfsburg. Zur Feier des 100-jährigen Bestehens des Vereins werden schon jetzt Workshops durchgeführt und Ideen erarbeitet.

14.02.2016

Zur Bewältigung des Flüchtlingstroms geht Wolfsburg ganz neue Wege: Neben Hallen und Containern werden erstmals auch reguläre Mietwohnungen gebaut. Die ersten Standorte sind Mörse, Wendschott und die Kreuzheide. Insgesamt rechnet die Stadt dieses Jahr mit der Zuweisung von 3000 neuen Asylbewerbern.

12.02.2016
Anzeige