Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Edeka: Suche nach Blindgängern
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Edeka: Suche nach Blindgängern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 22.02.2017
Suche nach Blindgängern: Eine Spezialfirma für Kampfmittelbergung war gestern in der Grauhorststraße. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Wolfsburg

Bei großen Bauvorhaben rund ums VW-Werk ist dies in Wolfsburg bereits Standard, gefunden wurde - nichts.

Edeka ist zurzeit dabei, den Markt in der Grauhorststraße abzureißen; dort entsteht ein Neubau. Im Rahmen der Baufeldfreimachung musste ein Teil der Fläche aufgrund der Bodenbeschaffenheit durch eine so genannte Raster-/Tiefensondierung untersucht werden. Gefunden wurde nichts, Stadt-Sprecherin Elke Wichmann: „Die Teilfläche wurde komplett vom Kampfmittelbeseitigungsdienst abgenommen.“ Die übrige Fläche werde „in Baubegleitung“ weiter sondiert.

Das Vorgehen in diesem Fall sei keine Besonderheit gewesen, unterstreicht Elke Wichmann, „sondern der Normalfall“. Das ist er, zumindest in Wolfsburg, in der Tat. Volkswagenwerk und Mittellandkanal waren im 2. Weltkrieg ein Hauptziel alliierter Bombenangriffe; stehen dort Bodenarbeiten an, sind Sondierungen an der Tagesordnung. Und immer wieder werden dabei auch gefährliche Blindgänger im Erdreich gefunden. Zuletzt im Juli 2016, als auf dem VW-Gelände eine Fliegerbombe entschärft werden musste und Sandkamp komplett evakuiert wurde.

fra

Stadt Wolfsburg Dänischer Künstler stellt im Kunstverein aus - Alltägliches wird zur Kunst

Alt-Wolfsburg. Mit der Umwandlung von Alltäglichem zu Kunst beschäftigt sich der Kunstverein 2017 in verschiedenen Ausstellungen. Im Werk des dänischen Künstlers Dan Stockholm taucht dieses Phänomen oft auf.Das zeigt seine Schau „In A Hundred Years All Will Be Forgotten“, die heute um 19 Uhr im Schloss eröffnet wird.

22.02.2017

Der Umbau des Verkehrsknotenpunktes am Nordkopf sorgte am Mittwoch für Diskussionen im Rat der Stadt. Der PUG waren die Kosten zu hoch, Fraktionsvorsitzende Bärbel Weist: „Das ist eine sehr teure Übergangslösung.“ Sie erinnerte die Verwaltung an den seit Jahren bestehenden Wunsch eines Zentralen Omnibusbahnhofs am Nordkopf.

22.02.2017

In seiner Sitzung brachte der Rat der Stadt viele wichtige Entscheidungen zur Zukunft der Stadt auf den Weg (siehe auch Texte links). Vieles lief nicht ohne Diskussionen ab, auch die Umbenennung des Theaters und eine AfD-Resolution zum Schulterschluss mit Volkswagen zogen erhöhten Gesprächsbedarf nach sich.

22.02.2017
Anzeige