Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Dummenfang mit Gewinnerbrief
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Dummenfang mit Gewinnerbrief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 23.03.2016
Das riecht nach Abzocke: Per Brief verspricht ein Unternehmen garantierte Gewinne. Für die Übergabe sollen die Gewinner aber eine Reise antreten. Quelle: Photowerk (bb)

Ottfried Sielaff ist sich sicher: „Das ist reine Verarsch...“ Sielaff hatte den Brief zu Hause in Ehmen im Briefkasten und staunte nicht schlecht. 800 Euro in bar habe er gewonnen, zudem ein E-Bike im Wert von 999 Euro. Überreicht werden soll alles am 18. April im Rahmen einer kombinierten Bus- und Schiffsreise mit leckerem Frühstück und Mittagessen - vom „Gewinnprüfungskomitee durch mehrfache Unterschrift beglaubigt“ und kostenlos, versteht sich. Die Abholung erfolge „per Chauffeur“ - wahlweise in Ehmen, Detmerode, Vorsfelde, am Hohenstein oder in Hesslingen. Veranstalter ist eine Firma „Freizeit + Reisen“ in Cloppenburg. Eine Telefonnummer gibt es nicht, dafür zahlreiche Warnhinweise im Internet.

Ottfried Sielaff roch den Braten sofort: „Das ist doch mit Sicherheit eine Verkaufsveranstaltung.“ Vor Jahrzehnten habe er sich aus sportlichen Gründen mal den Spaß erlaubt, an einer solchen Veranstaltung teilzunehmen: „Das gab es Steppdecken, Matratzen und Geschirr zu kaufen. Lauter nutzloses Zeug, dafür überteuert.“

Anzeige wolle er nicht erstatten: „Das nutzt niemandem. Stattdessen müssen die Leute gewarnt werden, nicht darauf hereinzufallen.“ Und dafür, so Ottfried Sielaff, sei ein Bericht in der WAZ sicherlich das Beste.

Ist hiermit geschehen.

fra

Auch die City-Galerie und das Designer Outlet (DOW) haben für eine wesentliche Verbesserung nicht sorgen können: Im Vergleich der Einkaufs-Attraktivität von 61 Städten im Bundesgebiet liegt Wolfsburg seit Jahren unverändert im unteren Drittel.

23.03.2016

Wolfsburg. Wenn man geblitzt wird, sich anschließend auch noch aufplustert und den städtischen Mitarbeiter wüst beschimpft, kann es richtig teuer werden. Das Amtsgericht hat jetzt einen 42-Jährigen zu 1500 Euro Geldstrafe verurteilt, der den Verwaltungsmann übel beleidigt hatte.

23.03.2016

Mehr als 60 Interessierte kamen am Dienstag zur Gründungsversammlung der „Bürgerinitiative Kreuzheide“. Wie schon vergangene Woche in Wendschott (WAZ berichtete) taten sich Anwohner zusammen, um bei der Planung neuer Wohnsiedlungen stärker mitzuwirken.

23.03.2016