Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Doppeltes Hauptstadt-Duell im Allerpark

Sportlicher Sonntag Doppeltes Hauptstadt-Duell im Allerpark

Die Grizzlys empfangen die Eisbären, der VfL die Hertha: Zwei Berliner Clubs spielen am Sonntag in Wolfsburg, einmal im Eishockey, einmal im Fußball. Die Polizei bereitet sich auf einiges vor. Und ganz nebenbei spielt auch die U23 des VfL Wolfsburg – ebenfalls im Allerpark.

Voriger Artikel
Dreißigerzonen und verschwundene Parkverbotsschilder
Nächster Artikel
Diskussion über Windräder und Lärmschutz

Der Allerpark im Zeichen des Sports: Am Sonntag spielen die Grizzlys gegen die Eisbären Berlin in der Eis-Arena, der VfL trifft auf Hertha BSC Berlin in der VW-Arena.
 

Quelle: Matthias Leitzke (Archiv)

Wolfsburg.  Doppeltes Duell gegen die Hauptstadt: Sowohl in der DEL als auch in der Fußball-Bundesliga spielt Wolfsburg am Sonntag gegen Berlin. Die Polizei rechnet nicht nur mit Parkproblemen im Allerpark, sondern rüstet sich auch gegen mögliche Fan-Krawalle: Insbesondere die Eishockey- und die Fußballfans aus der Hauptstadt gelten untereinander nicht gerade als befreundet.

Die Wolfsburger Grizzlys um 14 Uhr in der Eis-Arena gegen die Eisbären, die U23 des VfL zur gleichen Zeit im AOK-Stadion gegen Weiche Flensburg, um 18 Uhr dann in der VW-Arena der VfL gegen Hertha: Der Allerpark steht am Sonntag ganz im Zeichen des Sports. Viel Arbeit für die Polizei, deren Motto normalerweise lautet: Heim-Fans und Auswärts-Fans möglichst trennen. Am Sonntag wollen die Ordnungshüter möglichst auch verhindern, dass Hertha-Anhänger auf Eisbären-Anhänger treffen. „Die können nicht unbedingt miteinander“, weiß Polizeisprecher Sven-Marco Claus – die Eisbären haben ihre Gefolgschaft vornehmlich im früheren Ostteil der Stadt, die Hertha im Westen. Glückes Geschick: Wenn der Großteil der Fußballfans anreist, läuft das Eishockeyspiel noch.

Anders als das Pokalspiel gegen Hannover stuft die Polizei die Bundesliga-Partie des VfL gegen Hertha zwar nicht als ausgesprochenes Risikospiel ein, beim letzten Duell gab’s trotzdem Probleme. Berliner Fans nahmen große Teile der Kneipenmeile Kaufhof in Beschlag, die Polizei ließ Wolfsburger Fans sozusagen nicht mehr in ihr eigenes Wohnzimmer. Eine blöde Konstellation, wie auch Sven-Marco Claus einräumt: „Und darum werden wir den Berliner Anhängern am Sonntag klar machen, dass der Kaufhof für sie tabu ist.“ Konkrete Anzeichen für drohende Krawalle gebe es zwar nicht: „Sollte es aber dazu kommen, sind wir entsprechend aufgestellt.“

Ansonsten weist die Polizei darauf hin, dass die Parkplatz-Kapazität im Allerpark kaum ausreichen wird – Wolfsburger Fans sollten öffentliche Verkehrsmittel oder den kostenlosen Shuttle vom P&R-Parkplatz in Kästorf nutzen.

Von Ulrich Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr