Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Diskussion um öffentlichen Grillplatz

Ärger in Westhagen Diskussion um öffentlichen Grillplatz

Der kleine Freizeitpark rund um die Gärten der Nationen lockt viele Westhagener an. Dort soll im Frühjahr ein öffentlicher Grillplatz entstehen. Den Ortsrat freut’s, Anwohner seufzen.

Voriger Artikel
Annen-Knoten: Jeder Zentimeter wird vermessen
Nächster Artikel
Kunstprojekt: Ein Flüchtlingsschiff machte Halt in der Autostadt

Unschöne Überreste: An den Gärten der Nationen werden immer wieder wilde Grillfeten gefeiert.
 

Quelle: Privat

Westhagen. Eine Westhagenerin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, berichtet der WAZ von den Zuständen auf den Grünflächen an den Gärten der Nationen: Vor allem an den Wochenenden würden sich am Rondell Jugendliche treffen, in den Betontonnen Müll entsorgen oder Feuer machen, laut Musik hören und mit getunten Mofas ihre Runden drehen. Auch Autos würden immer wieder auf die Grünfläche rollen. Andere würden sich Grills mitbringen und mitten auf dem Rasen nutzen. Am Tag danach immer dasselbe Bild: Müllberge, wohin man schaut. „Über 20 Mal“ habe sie bei der Polizei und der Stadt angerufen – werde kontrolliert, sei es eine Zeit lang ruhig. Ließen die Kontrollen nach, ginge es wieder von vorne los.

Ralf Schmidt, Sprecher der Stadt Wolfsburg, bestätigt, dass es „eine Beschwerde“ gegeben habe. Ordnungsamt und Polizei hätten Kontrollen durchgeführt. Er betont: „Die ’Gärten der Nationen’ wurden als Treffpunkt für die Bürger des Stadtteils eingerichtet. Von daher ist mit einer gewissen Geräuschentwicklung zu rechnen.“ Aber: Als Grillplatz seien die Betonrundlinge nicht vorgesehen. „Der Geschäftsbereich Grün bereitet aber die Aufstellung eines Grills und damit die Einrichtung eines öffentlichen Grillplatzes vor.“ Im Frühjahr soll es soweit sein. Der Ordnungsdienst werde den Bereich weiter regelmäßig kontrollieren und „krähensichere Abfallbehälter“ aufstellen – um das Verteilen des Mülls zu verhindern.

Ortsbürgermeisterin Ludmilla Neuwirth (CDU) findet die Idee mit dem öffentlichen Grillplatz gut: „Ich glaube nicht, dass es dadurch lauter wird. Außerdem wurde der Platz als Grillplatz konzipiert. Die ganze Anlage ist ein kleiner Freizeitpark, in dem sich Westhagener treffen können.“ Außerdem sei die Einrichtung des Grillplatzes ein Versuch: „Klappt es nicht, verschwindet er wieder.“ Stellvertreterin Christa Westphal-Schmidt (SPD) sieht’s genauso: „Das Grillen sehe ich nicht als Problem an. Es ist für maximal drei Stunden und bis maximal 22 Uhr erlaubt. Die Anwohner müssen eine gewisse Toleranz dafür aufbringen.“ Die Stadt habe zugesagt, den Bereich täglich zu reinigen. Aber auch sie betont: „Ist die Verschmutzung zu groß, verschwindet der Grillplatz wieder.“

Von Carsten Bischof

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Alle News zum 12. Wolfsburg Marathon, der am kommenden Sonntag um 10 Uhr auf dem Hollerplatz startet, finden Sie auf unserer Themenseite. mehr

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Wolfsburg gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Wolfsburg. Powered by WAZ. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr