Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Diskussion um die E-Zigarette

„Dampfer“ verteidigen sich gegen Kritik Diskussion um die E-Zigarette

Leben die Konsumenten von E-Zigaretten gesünder als herkömmliche Raucher? Eindeutig ja, sagt Sascha Hantke vom Wolfsburger Dampfer-Stammtisch. Ärzte sind da vorsichtiger, aber: Wissenschaftlich bewiesen ist das Gegenteil nicht.

Voriger Artikel
Gut aufgepasst! Bankangestellte vereitelt Trickbetrug
Nächster Artikel
„Gesund ist nur der Verzicht“

Riefen den Wolfsburger Dampfer-Stammtisch ins Leben: Benjamin Grüning (links) und Sascha Hantke.

Quelle: Roland Hermstein

Wolfsburg. Vor einem Jahr gründeten Sascha Hantke und Benjamin Grüning den Wolfsburger Dampfer-Stammtisch, mittlerweile treffen sich teils über 100 Männer und Frauen einmal im Monat in der VfL-Gaststätte am Elsterweg. Um gemeinsam zu „dampfen“ und nicht etwa zu rauchen, darauf legen sie Wert.

Mit überraschender Offenheit sagt Sascha Hantke: „Es behauptet ja keiner von uns, dass Dampfen gesund ist.“ Entscheidend für ihn und Gleichgesinnte ist der Vergleich mit dem Rauchen: „Ein Zug an der Zigarette ist tausendmal schädlicher.“ Ein entscheidender Unterschied aus seiner Sicht: „Hier findet keinerlei Verbrennung statt, die krebserregende Stoffe produziert.“

Foto: Wolfsburg Dampferstammtisch: Einmal im Monat treffen sich Gleichgesinnte in der VfL-Gaststätte am Elsterweg.

Belastbare Langzeitstudien zum Thema gibt es noch nicht, Ärzte sind dennoch skeptisch. „E-Zigaretten sind keine harmlosen Lifestyle-Produkte“, sagt Prof. Dr. Rüdiger Becker, Chefarzt der Medizinischen Klinik 1 im Klinikum. Eine pauschale Aussage zur Gefahr, die von E-Zigaretten ausgeht, sei schon deshalb sehr schwierig zu treffen, weil die Zusammensetzung der Inhalate je nach Produkt stark variiere. Vorsicht sei aber angebracht: „Der Konsum kann Folgeschäden verursachen, die bisher nicht erforscht wurden.“

Drohen also negative gesundheitliche Einflüsse? „Das Gegenteil ist der Fall“, ist Sascha Hantke überzeugt; immer im Vergleich zum früheren „normalen“ Rauchen, was fast alle Dampfer praktiziert hatten. Hantke stieg vor fünf Jahren um: „Geschmacksinn und Geruchssinn wurden sofort wieder besser, ich habe mehr Ausdauer, komme nicht mehr dauernd ins Pusten.“ Der Umstieg auf die E-Zigarette habe ihm und vielen anderen „definitiv geholfen, mit dem Rauchen aufzuhören.“

Wer sich fürs Thema interessiert: Infos gibt es auf der Homepage www.dampfer-wolfsburg.de; Argumente auch gegen die E-Zigarette liefert die BZgA unter www.rauchfrei-info.de.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr