Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Diskussion um Blitzer
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Diskussion um Blitzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 21.02.2015
Quelle: Foto: Archiv
Anzeige

Warum wird wo geblitzt? Diese Frage stellen sich vermutlich nicht nur zahlreiche Autofahrer, auch der Bürgerdiensteausschuss wollte das wissen. Deshalb brachte Bauer ein paar Zahlen mit: 2014 gab 47.200 Geschwindigkeitsverstöße. Das sind deutlich mehr als 2013, da waren es noch 29.306. Zurückzuführen sei dieser enorme Anstieg nicht darauf, dass die Stadt plötzlich mehr blitze, sondern dass die neuen Geräte eben sehr genau seien. Bauer. „Wir können in Kurven agieren, mehrspurig blitzen und die Bilder sind besser zu verwerten.“

In erster Linie kommen die beiden Blitzgeräte an Schulwegen und Unfallstellen zum Einsatz. „Wir blitzen, damit die Autofahrer angepasst fahren und es weniger Unfälle gibt“, sagte Bauer. Keinesfalls gehe es darum, Geld zu verdienen. Trotzdem: Die Idee der festinstallierten Blitzer, wie sie in anderen Kommunen üblich sind, lehnte er ab. „Das hat keine nachhaltige Wirkung. Der flexible Einsatz hat sich bewährt.“

jes

Die Feuerwehr wird in Zukunft den Krankentransport abgeben - an einen externen Dienstleister. Zudem braucht die Feuerwehr mehr Personal, mindestens zwei Stellen sollen geschaffen werden. Das zeigt der so genannte Rettungsdienstbedarfsplan, den Feuerwehr-Chef Manuel Stanke gestern dem Bürgerdiensteausschuss vorstellte.

21.02.2015

Mulmiges Gefühl ja, Sorgen nein: So lässt sich die Stimmung rund um die Peter-Pan-Schule beschreiben, nachdem die Stadt dort an einigen Stellen krebserregende Schadstoffe gefunden hat (WAZ berichtete). Jetzt sollen weitere Proben gezogen und die belasteten Böden ausgetauscht werden. Der Neubau der Lebenshilfe-Kita sei nicht gefährdet.

21.02.2015

Ärger um die gelben Säcke - nicht zum ersten Mal. Seit über zwei Wochen klappt die Abholung in vielen Stadt- und Ortsteilen nicht, an den Straßenrändern stapeln sich tagelang die Müllberge. Bei der Stadt laufen die Telefone heiß, die Entsorgungsfirma entschuldigt sich: Man arbeite gerade neue Fahrer ein.

18.02.2015
Anzeige