Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Diskussion über Windräder und Lärmschutz

Bauausschuss Diskussion über Windräder und Lärmschutz

Zwei Themen aus Ehmen spielten die Hauptrolle im Bauausschuss. Es ging um den Lärmschutz am Baugebiet „An der Gärtnerei“ und um die Aufrüstung der Windkraft-Anlage im Westen des Ortes. Dafür müsste die Höhenbegrenzung für Windräder auf 100 Meter fallen.

Voriger Artikel
Neuer Touareg für Sebastian Koch
Nächster Artikel
Preisverleihung: „Aller-Ise Filmklappe 2017“

Lärmschutz in Ehmen: Verschwinden soll die Mauer nur zum Teil – in der Erde.
 

Quelle: Grafik: Stadt Wolfsburg

Wolfsburg.  Ehmen spielte die Hauptrolle in der jüngsten Bauausschuss-Sitzung im Wolfsburger Rathaus: Die Lärmschutzwand an der Mörser Straße und die Höhe künftiger Windräder auf dem Areal im Westen des Ortes verursachten lange Diskussionen.

Stellvertretend für viele Bürger fragte Gertrud Mende-Zeitner zur Mauer „An der Gärtnerei“: „Müssen wir das hinnehmen?“ Sauer waren fast durch die Bank auch die Politiker, vor allem wegen der ihrer Ansicht nach verfälschenden Darstellung der Pläne vor Baubeginn. „Wir sind auch nicht beglückt“, gestand Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide. Sein Mitarbeiter Peter Albrecht erläuterte allerdings, der Bebauungsplan gebe dem Investor bei der Gestaltung Spielräume. Sprich: Ein Rückbau wäre teuer – für die Stadt. Ortsbürgermeister Peter Kassel (CDU) schimpfte: „Er hat seinen Handlungsspielraum bis aufs Äußerste ausgereizt.“ Erstmal abzuwarten, riet Kristin Krumm (FDP). Denn Albrecht präsentierte eine Grafik, die zeigte, dass die Bauteile zum großen Teil im Boden verschwinden und dann zur begrünten Rückwand der ebenfalls begrünten Carports auf der anderen Seite werden. Mit dem Ortsrat will die Verwaltung am 9. November beraten, wie man den optischen Schaden weiter begrenzen kann. Am Dienstag, 14. November, um 19.30 Uhr werden Bürger in der Mensa informiert.

Beim Thema Windräder deutete sich an, dass die Fraktionen die bisherige Höhenbegrenzung (100 Meter) nicht wie empfohlen aufheben wollen. Die AfD ist sowieso gegen Windkraft-Förderung, die anderen bangen um Raum für Wohnungsbau und Folgen für Anwohner. Gerhard Chrost (BUND) mahnte: „So ersetzen wird den Auspuff der E-Mobil-Autos nur durch die Schornsteine der Kohlekraftwerke.“

Von Andrea Müller-Kudelka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr