Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Diese Geburtstagskinder feiern nicht oft

Wolfsburg Diese Geburtstagskinder feiern nicht oft

Für einige WAZ-Leser ist der 29. Februar 2016 ein ganz besonderer Tag: ihr Geburtstag, den sie nur alle vier Jahre regulär feiern können.

Voriger Artikel
Wolfsburger beim ESC: Platz Drei für Avantasia
Nächster Artikel
Geschäftsstelle geschlossen

Geboren am 29. Februar: Dieses Jahr können die Schaltjahr-Kinder wieder feiern.

Quelle: dpa

Der Vater von Matthias Mitulla wollte das verhindern. „Nach der Hausgeburt in Heßlingen versteckte er mich unter dem Küchentisch, um mich erst am 1. März 1952 den Behörden zu melden“, erzählt der 64-Jährige, der heute auf dem Hageberg lebt. Dann kam es zu Komplikationen, die Mutter musste ins Krankenhaus und wurde dort nach ihrem Säugling gefragt. „Später war ich froh darüber, denn mein Geburtstag ist etwas Besonderes“, sagt Matthias Mitulla. Trotzdem will der Rentner auch diesmal nachfeiern, am Samstag, damit Freunde und Verwandte keinen Urlaub opfern müssen. „Am Montag laufe ich lieber“, plant er: Marathon ist seit 1997 seine Leidenschaft.

Leidenschaftlicher Maler und Musiker ist der Detmeroder Gregor Busch, mit 88 Jahren das älteste der Geburtstagskinder. „Aber er ist noch immer sehr kreativ - vielleicht liegt es ja daran, dass er eigentlich erst 22 ist“, scherzt seine Tochter Anna Kuhn, das mittlere von fünf Kindern.

Faouzi Khemiri (48) feiert seinen zwölften Geburtstag und wünscht sich passend dazu einen ferngesteuerten Mini-Hubschrauber mit Kamera. „Aber ob ich den bekomme?“, zweifelt der gebürtige Tunesier, der bei Volkswagen in Halle 1 arbeitet und mit seiner Frau Gabriele am Tankumsee wohnt. „Dass mein Geburtstag etwas Besonderes ist, habe ich erst wirklich erlebt, als ich 1994 nach Deutschland kam“, sagt er.

Maik Winkler (20) aus Wendschott nimmt selbst frei, um seinen fünften Geburtstag mit Freunden zu feiern. „In allen anderen Jahren feiere ich am 1. März. Dass das etwas Besonderes ist, hab ich erst registriert, als ich zur Schule kam“, sagt er. Regine Remfert aus Wolfsburg und Rebecca Jahns aus Grafhorst verbindet nicht nur der Tag sondern auch das Geburtsjahr: Beide werden in diesem Jahr 24 Jahre alt und haben damit die Schaltjahr-Schulreife erreicht. „Als ich echte 6 Jahre alt war, fand ich es schlimm, dass alle sagten, ich sei ja nicht einmal zwei“, erinnert sich Regine Remfert.

amü

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wintermarkt in der Autostadt Wolfsburg