Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg „Die offenen Sonntage sind superwichtig“
Wolfsburg Stadt Wolfsburg „Die offenen Sonntage sind superwichtig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:27 01.03.2016
Offene Sonntage: Die Kunden kommen regelmäßig in Strömen. Quelle: Tim Schulze
Anzeige

Stadtsprecherin Elke Wichmann sagt: „Die Stadt prüft derzeit noch das Vorgehen aufgrund der aktuellen Rechtsprechung.“ Das Problem: Man kann nicht einfach ignorieren, dass in Hannover nach einer Klage von Verdi die Vier-Mal-Regel neuerdings nicht für einzelne Bezirke, sondern die gesamte Stadt gilt.

Die WAZ hörte sich in der Wolfsburger Wirtschaft um

„Man kann Terminabsprachen natürlich auch im großen Gremium regeln“, sagt Hilmar Zentraf, Geschäftsführer von Möbel Buhl, „das macht aber allen Beteiligten das Leben schwerer - außer Herrn Amazon.“ Damit spielt er auf die Konkurrenz durch rund um die Uhr geöffnete Online-Geschäfte an. Matthias Melcher (Media Markt) stimmt zu: „Die Sonntage sind superwichtig für die heimische Wirtschaft und beliebt bei den Kunden.“

Beide betonen, an der Arbeitszeit der Mitarbeiter ändere die Neuregelung nichts, denn jedes einzelne Geschäft durfte ja auch bisher nur viermal sonntags öffnen. Heike Burkert, Store-Managerin bei C&A, berichtet sogar, dass die meisten diesen Dienst gern antreten. „Bei uns ist das freiwillig“, sagt sie. Freizeitausgleich, Sonderzahlungen und die „besondere Stimmung bei den Kunden“ mache den Sonntag beliebt.

Weniger gern hat ihn Brunhilde Keiser (Uhren und Schmuck). „Es kommt sicher auf die Branche an, aber mir bringt das höchstens an den Sonntagen vor Weihnachten etwas“, sagt sie. Ansonsten würde der Umsatz in Spezial-Geschäften wie ihrem die doppelten Personalkosten nämlich nicht ausgleichen.

WAZ-Talk: „Regelung  ist absurd“

WAZ-Redakteurin Andrea Müller-Kudelka hat nachgefragt bei Matthias Lange, dem Sprecher des Wolfsburger Einzelhandels:

WAZ: Wie wichtig sind die verkaufsoffenen Sonntage?
Lange: Sie haben sich kulturell etabliert und sind wirtschaftlich ein wichtiger Faktor.

WAZ: Was sagen Sie zu den Argumenten der Gewerkschaft?
Lange: Selbst ihren Mitgliedern haben die Gewerkschaften keinen Gefallen getan. Sie arbeiten damit nicht weniger oft und viele arbeiten auch gern sonntags, so lange es im Rahmen bleibt und gut bezahlt wird.

WAZ: Worauf hofft der Einzelhandel jetzt?
Lange: Ich hoffe, dass es auf Landesebene bald eine eindeutigere gesetzliche Regelung gibt, die den Strukturen vor Ort wieder besser Rechnung trägt. Denken Sie nur an Salzgitter – da wird das Ganze ad Absurdum geführt, wenn alle Stadtteile nur gleichzeitig ihre Geschäfte öffnen dürfen.

amü

Ali Hamad Mohammad (49) kann seit Anfang des Jahres wieder fröhlicher lächeln.Der Hotelier und sechsfache Vater aus Dar‘a in Syrien hatte mit seiner Flucht fast alles verloren, kämpfte im Asylbewerberheim in Vorsfelde mit Depressionen. Jetzt hat er eine Aufenthaltsgenehmigung für drei Jahre - und eine Wohnung.

01.03.2016

Das Wolfsburger Label "Amok Records" gibt ein Heimspiel: Am Samstag, 19. März, um 20 Uhr lädt Walid Magri alias ATG gemeinsam mit seiner „38 MFA“ alle Hip-Hop-Fans in den CongressPark ein.

01.03.2016

In Berlin eine Wohnung zu finden, ist ein echter Kraftakt. Armwrestler Matthias Schlitte vom VfL Wolfsburg hat‘s versucht – über die TV-Sendung „mieten, kaufen, wohnen“. Der Sender Vox zeigt den bärenstarken Auftritt am morgigen Mittwoch ab 18 Uhr.

01.03.2016
Anzeige