Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Die nächste Absage: Keiner will die AfD
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Die nächste Absage: Keiner will die AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.03.2016
Wirbel um die AfD: Die zweite Gaststätte hat die Partei jetzt wieder ausgeladen – mit Verweis auf „politische Neutralität“. Quelle: Uwe Zucchi
Anzeige

Doch Kreisverbandsvorsitzender Thomas Schlick gibt sich kämpferisch: „Wir werden uns nicht aus unserer eigenen Stadt fernhalten lassen.“

Erst kam die Absage der VfL-Gaststätte am Elsterweg, jetzt die der Gaststätte des Kleingartenvereins Schäferbusch - von den Vereinen wurden die Pächter jeweils zur politischen Neutralität angehalten.

In Wolfsburg findet die AfD nicht statt - kann das der richtige Umgang mit der rechtspopulistischen Partei sein? Natürlich nicht, sagen die Bundestagsabgeordneten Günter Lach (CDU), Achim Barchmann (SPD) und Pia Zimmermann (Linke) übereinstimmend - natürlich müsse sich die Politik der inhaltlichen Auseinandersetzung stellen. Aber, und auch darin sind sich die drei Politiker einig: Ob Gastwirte der AfD ihre Räume zur Verfügung stellten, sei einzig und allein deren Bier.

Das sieht Vorsitzender Wolfgang Strijewski vom Gaststättenverband Dehoga ganz genauso: „Jeder Wirt hat bei sich das Hausrecht.“ Auch er sei für die inhaltliche Auseinandersetzung mit der AfD - „das heißt aber noch lange nicht, dass ich die in meinem Haus sehen will“. Es sei eher Sache der Politik und der Stadt, wo man sich mit der Alternative für Deutschland auseinandersetzen wolle - „vielleicht ja in einem städtischen Freizeitheim“.

AfD-Chef Schlick wundert sich, „warum das Neutralitätsgebot immer erst allen einfällt, wenn die AfD den Raum bucht“ und nie bei CDU oder SPD. Nun gehe die Suche weiter, Schlick: „Selbstverständlich wird es AfD-Veranstaltungen in Wolfsburg geben.“

fra

3000 bis 5000 Flüchtlinge hatte die Stadt dieses Jahr erwartet und unter Hochdruck Unterkünfte aller Art gebaut. Nun sollen wohl nur noch rund 1000 Menschen kommen, daher zieht die Stadt drei geplante Neubau-Projekte zurück. Viele Politiker sehen darin eine Chance für Wolfsburg sowie für Flüchtlinge und deren Integration.

16.03.2016

Wolfsburg. Die Kita-Gebühren in den Wolfsburger Kindertagesstätten werden steigen. Das entschied der Rat gestern mehrheitlich nach sehr intensiver Diskussion.

16.03.2016

Das war knapp: Mit 22:17 Stimmen sprach sich der Rat der Stadt für den Haushalt 2016 aus. 448 Millionen Euro stehen zum Schluss unterm Strich - das sind trotz VW-Krise 18 Millionen Euro mehr als beim Gesamtvolumen 2015. Kleiner geworden ist der Fehlbedarf: Er liegt bei 44,7 Millionen, 2015 waren es 70,3.

19.03.2016
Anzeige