Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Die Unfallschwerpunkte: Hier kracht‘s am häufigsten
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Die Unfallschwerpunkte: Hier kracht‘s am häufigsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 08.03.2014
B 188 Quelle: Photowerk (gg)
Anzeige

Hauptschwerpunkt am Berliner Ring war der St.-Annen-Knoten. Allein hier krachte es 31 Mal, es gab 14 Verletzte. Es folgt die Berliner Brücke (28 Unfälle, ein Schwer- und elf Leichtverletzte) sowie die Kreuzung Braunschweiger Straße/Siemensstraße (19 Unfälle) und die Schlosskreuzung (18 Unfälle).

- Handlungsbedarf sieht die Polizei auch auf der Bundesstraße 188 zwischen Kästorf und Weyhausen. Dort kam ein Motorrad-Fahrer (18) ums Leben, als ein Autofahrer plötzlich wendete. Gerade bei Staus im Berufsverkehr komme es an dieser Stelle immer wieder zu solch riskanten Wendemanövern, so Verkehrsexperte Ullrich Müller. Er stehe bereits in Kontakt mit der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Die Idee: Aus den bislang zwei Fahrspuren sollten drei werden - zwei in Richtung Weyhausen und eine in die Gegenrichtung. Nach Müllers Vorstellung sollte zudem eine durchgezogene Linie die Spuren abtrennen. Die Maßnahme sei zudem ohne Straßenbauarbeiten umsetzbar.

- Die Verkehrsunfall-Kommission (Polizei, Verkehrswacht und Stadt) will sich 2014 besonders um die Unfallschwerpunkte Goethe-/Schillerstraße, den Mörser Knoten und die Ampelkreuzung in Nordsteimke (K 111) kümmern.

rpf

Er wollte Kohle und bekam Cola: Dieser SpielbankRäuber sorgte im vergangenen Sommer zwar für einige Lacher, aber lustig war‘s eigentlich nicht. Denn der Täter war erst 16 Jahre alt und finanzierte mit den Überfällen seine Drogensucht. Vor dem Jugendgericht wurde ihm jetzt der Prozess gemacht - er muss in den Jugendknast.

08.03.2014

Unfall gestern Nachmittag im Feierabendverkehr auf der Dieselstraße: Drei Autos stießen in Reislingen zusammen, eine Frau (43) zog sich Verletzungen zu und kam ins Klinikum.

08.03.2014

Unglaublich: Das Opfer des Bölleranschlags beim Spiel des VfL gegen Hannover 96 ist am Dienstagabend in Hannover von fünf Männern übel zusammen geschlagen und getreten worden. Und einer der Täter drohte: Der 39-Jährige solle seine Strafanzeige zurückziehen, sonst passiere ihm und seiner Lebensgefährtin noch mehr!

06.03.2014
Anzeige