Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Die Schüsse von Vorsfelde: Täter stellte sich der Polizei

Wolfsburg Die Schüsse von Vorsfelde: Täter stellte sich der Polizei

Die Bluttat von Vorsfelde ist weitestgehend aufgeklärt: Der 33-jährige Mann, der die Schüsse auf den Türsteher (35) der Vorsfelder Disko „Dance-Club“ abgab, stellte sich gestern und sitzt in U-Haft. Er gestand die Schüsse, schweigt aber zum Motiv.

Voriger Artikel
Erwischt: Ladendiebe wollten Rasenmäher und Zelte stehlen
Nächster Artikel
Model Contest bei Becker: Tolle Shows zum Finale

Die Schüsse vor der Disco: Der Täter stellte sich gestern im Amtsgericht.

Quelle: Archiv

Dass sich der aus Celle stammende Mann selbst stellte, führt die Polizei auf den hohen Fahndungsdruck zurück. Im Zuge der Ermittlungen hatte ein schwer bewaffnetes Sondereinsatzkommando unter anderem am Rabenberg zwei Wohnungen gestürmt (WAZ berichtete). Die Wohnungen gehörten möglichen Tatbeteiligten, nicht aber dem  Schützen.

Der 33-Jährige (Name der Redaktion bekannt) betrat gestern gegen 9.30 Uhr das Wolfsburger Amtsgericht und erklärte, derjenige zu sein, der am Sonntagmorgen auf einen Türsteher (35) vor dem „Dance-Club“ in Vorsfelde schoss und das Opfer lebensgefährlich verletzte. Daraufhin holten Polizisten den Mann ab und brachten ihn auf die Wache in der Heßlinger Straße. Hier verhörten ihn die Ermittler der Kripo. Polizeisprecher Sven-Marco Claus: „Er gab die Schüsse zu. Doch zu den Hintergründen sagt er nichts.“

Das heißt: Warum die Schüsse fielen, ist nicht bekannt. Ob es um Schutzgelderpressung ging oder sogar eine Art Bandenkrieg tobt, ist unklar. „Die Ermittlungen dauern an, es werden weitere Zeugen vernommen“, so Claus.

Das Opfer befindet sich auf dem Wege der Besserung. Erleichterung beim Chef des „Dance-Club“: „Das ist eine positive Nachricht. Hoffentlich ermittelt die Polizei weitere Beteiligte der Tat.“ Nach WAZ-Informationen sollen an der Bluttat vor der Disko neben dem festgenommenen Mann noch zwei weitere Männer beteiligt gewesen sein.

jes

  • Dieser Text wurde aktualisiert
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang