Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Die „Harten Hunde“ von VOX retten jetzt Hühner: Kamerateam begleitet Stefanie Laab
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Die „Harten Hunde“ von VOX retten jetzt Hühner: Kamerateam begleitet Stefanie Laab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 11.08.2018
Der Verein "Rettet das Huhn" war im Juli 2018 in Begleitung eines VOX-Kamerateams unterwegs. Stefanie Laab, Vorstandsmitglied von "Rettet das Huhn", kommt aus Mörse. Quelle: privat
Wolfsburg

830 ausgemusterte Legehennen aus einem Freiland-Betrieb in Niedersachsen haben ein neues zu Hause gefunden, statt auf der Schlachtbank zu landen. Rund 80 von ihnen wurden von den Helfern des gemeinnützigen Vereins „Rettet das Huhn“ am Übergabepunkt in Wolfsburg an ihre neuen Besitzer übergeben. Vorstandsmitglied Stefanie Laab stammt selbst aus Mörse und berichtet: „Dieses Mal hatten wir gleich zwei TV-Teams im Schlepptau.“

Da werden „Harte Hunde“ sanft

Der NDR („Markt“) und VOX („Harte Hunde“) wollen berichten, die Ausstrahlungstermine stehen noch nicht genau fest. Der tätowierte VOX-Tierfreund Ralf Seeger, der mit seinem unkonventionellen Team von „Harte Hunde“ schon einige Tierschutz-Projekte unterstützte, war für eine Sendung mit dabei, die voraussichtlich im Januar 2019 läuft. „Ralf Seeger trug mit seinen großen Pranken unsere kleinen Hühnchen sehr zärtlich aus dem Stall zu unseren Boxen“, erzählt eine Helferin. Und auch Steve Staub packte mit an. Die Ausstallung, wie die Ehrenamtlichen die Abholung der Hühner nennen, lief wie geplant.

Mit Quelle: privat

Es ist nicht selbstverständlich, dass die Betriebe, mit denen „Rettet das Huhn“ bundesweit zusammenarbeitet, Fotos oder gar Filmaufnahmen erlauben. Denn die Tierhaltung entspricht zwar den amtlichen Bestimmungen, oft aber nicht dem, was die Verbraucher gern sehen. Den Vereinsmitgliedern kommt es in erster Linie darauf an, die Tiere zu retten – immer wieder, deshalb werden Namen und Adressen der Kooperationspartner auch nicht öffentlich gemacht. Der Erfolg dieses Mal: „Unsere Transporte erreichten fast alle pünktlich die Übergabestellen in Bremen, Hamburg, Kiel, Roggendorf, Leopoldshöhe, Wolfsburg, Helmstedt, Northeim, Burg und Berlin“, so Laab. Insgessamt 163 Menschen nahmen die Hühner entgegen.

Zu Hause in Mörse: Jennifer Laab, Vorsitzende des Vereins "Rettet das Huhn“, 2016 mit eigenen Tieren. Quelle: Roland Hermstein

Auf Wolfsburger Stadtgebiet sind übrigens nur 15 Tiere gelandet. Der Verein legt Wert darauf, dass die Hühner in vorbildlichen Ställen und bei Leuten landen, die wissen, worauf sie sich einlassen – denn nicht alle Tiere überstehen das Eierlegen im Akkord ohne körperliche Schäden. „Durch die Adoption kann man ihnen wenigstens einen Teil des Lebens artgerecht verschönern...und sein eigenes gleich mit“, sagte eine Halterin aus Wolfsburg auf die Frage, warum Hühner-Retten glücklich macht.

Verteilaktion 2016: Am Vereins-Transporter nehmen Adoptiveltern der ausgemusterten Legehennen die Tiere entgegen. Quelle: Sebastian Bisch

Im Herbst steht laut Laab die nächste Rettung an, mit insgesamt 4000 Tieren. „Wir benötigen dringend noch tierliebe Adoptanten“, sagt sie. Für die Vermittlung in der Region sind Dr. Bianca Maria Gerlich und Kristina Weferling zuständig, mehr Infos und Kontakt gibt es über die Internetseite des Vereins.

Von Andrea Müller-Kudelka

Die große Leidenschaft zum Beruf machen – davon träumen viele. Bei Sebastian Fork ist es quasi anders herum. Der gebürtige Wolfsburger arbeitete als professioneller Kaffeeröster in einem Großbetrieb in Bayern. Am Samstag eröffnet der 28-Jährige seine eigene Kaffeerösterei samt Familien-Café am Amselweg 51.

10.08.2018

Zur Trauerfeier und zur Beisetzung des Grafen in Nordsteimke kamen mehr als 600 Menschen. Propst i.R. Matthias Blümel spendete den Trauernden Trost und die Familie erinnerte an Werk und Wesen des bodenständigen Adligen.

10.08.2018

Die WAZ half: Bewohner aus dem Kurt-Schumacher-Ring ärgerten sich über eine gefährliche Treppe, die nach der Sanierung ihres Hauses gebaut wurde. Die WAZ schaltete sich ein, Volkswagen Immobilien will nachbessern.

10.08.2018