Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg „Die Ärzte im Klinikum haben mein Leben gerettet“
Wolfsburg Stadt Wolfsburg „Die Ärzte im Klinikum haben mein Leben gerettet“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 28.01.2014
Wieder zu Hause: Olga Semke (86), hier mit ihrer Tochter Nelli Kludt, wurde im Klinikum gerettet. Quelle: Foto: Hensel
Anzeige

Die 86-Jährige kämpfte, mittlerweile ist sie wieder zu Hause und sagt: „Ohne die Ärzte hätte ich es nicht geschafft.“

Angefangen hatte die Geschichte im November. Olga Semke ging es nicht gut; als ihre Tochter Nelli Kludt beim Arzt anrief, stellte der anhand der Symptome die Diagnose Magen-Darm-Grippe - am Telefon. „Aber es wurde immer schlimmer. Als ich nachts den Notarzt anrief, riet er mir, ins Klinikum zu fahren“, erzählt Kludt. Denn die Beschwerden würden nicht für eine einfache Grippe sprechen.

Am nächsten Tag fuhren Mutter und Tochter ins Krankenhaus: „Da hatte sie schon eine Blutvergiftung“, so Kludt. Und die zog bereits andere Komplikationen mit sich.

Die Ärzte operierten die 86-Jährige sofort. Die Chancen standen nicht besonders gut, aber Olga Semke kämpfte tapfer. „Und ich bin noch hier!“, freut sich die 86-Jährige, nachdem alles überstanden ist.

Eine Woche verbrachte sie auf der Intensivstation, dann musste sie noch einmal wegen Thrombose eine Zeitlang ins Klinikum, seit ein paar Tagen ist sie wieder zu Hause. „Ich möchte einfach nur Danke sagen - ohne die Ärzte im Klinikum hätte ich das nicht schaffen können“, so Semke. Auch Tochter Nelli Kludt ist glücklich und sagt klipp und klar: „Das Klinikum ist viel besser als sein Ruf. Das gesamte Personal hat sich toll um meine Mutter gekümmert.“

üt

Der Oberbürgermeister ist empört: Bei der Stadt gibt es Beschwerden, dass private Vermieter ihre Wohnungen nicht an Familien vergeben. „Das ärgert mich zutiefst! Wir sind eine familienfreundliche Stadt und ich würde mir wünschen, dass gerade junge Familien jegliche Unterstützung bekommen und mit offenen Armen empfangen werden“, sagt Klaus Mohrs.

28.01.2014

Sind bei der Explosion eines Sprengkörpers beim Spiel des VfL gegen Hannover am Samstag mehr Menschen verletzt worden als bisher bekannt? Nach der Auswertung von Videomaterial gehe die Polizei davon aus, „dass es aufgrund der Heftigkeit der Detonation weitere Opfer gibt“, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus.

28.01.2014

Das Jahr 2013 hatte es für die Wolfsburger Feuerwehren mit rund 22.000 Einsätzen in sich (WAZ berichtete). Am Montag legte die Stadt die vollständige Einsatzstatistik vor: Vor allem zu Bränden, Hilfeleistungen und Rettungsfahrten rückten die Feuerwehrleute verstärkt aus.

30.01.2014
Anzeige