Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Detmeroder nahmen Abschied vom Stufenhochhaus

Gebäude wird abgerissen Detmeroder nahmen Abschied vom Stufenhochhaus

Ein letzter Rundgang durch das Gebäude, das Jahrzehnte lang ein Markenzeichen Detmerodes war: Das Stufenhochhaus wird im nächsten Jahr abgerissen, bei einer Führung durch die maroden Flure kam bei den Teilnehmern Wehmut auf.

Voriger Artikel
Räuberischer Diebstahl: 51-Jähriger wird handgreiflich
Nächster Artikel
Ralf Schmitz: „Ich habe den schönsten Beruf der Welt!“

Großes Interesse: Viele ehemalige Bewohner, Nachbarn und auch Architekten nahmen an einer letzten Führung durch das Stufenhochhaus teil.
 

Quelle: Burkhard Heuer

Detmerode.  Über 50 Jahre war es eines der Wahrzeichen Wolfsburgs und Detmerodes, begrüßte an der westlichen Einfahrt die Besucher der Stadt und strahlte in der Abendsonne wie ein weißes Juwel: Das Stufenhochhaus, Zeichen von Expansion, Wohlstand und wachsender Bevölkerung in der Volkswagenstadt, bot in 172 Wohnungen Familien und Einzelpersonen ein Zuhause. Nun wird der Abriss eingeläutet. Wegen irreparabler Substanzschäden ist ein Erhalt unmöglich.

f655d7de-b4aa-11e7-b2bc-1ed82c2171d1

Abschied von einem Detmeroder Wahrzeichen: Im nächsten Jahr wird das Stufenhochhaus abgerissen.

Zur Bildergalerie

Ursprünglich 2019 geplant, wird nun wohl bereits im kommenden Jahr die Abrissbirne in Aktion treten. Grund genug für die Wohnungsgesellschaft „Neuland“ und das „Forum Architektur“ der Stadt , am Mittwoch eine letzte Begehung anzubieten. Fast 40 Interessierte – unter ihnen ehemalige Bewohner, Nachbarn, Historiker und Architekten – nahmen die Gelegenheit wahr, noch einmal ins Innere des Hauses zu schauen und aus der zehnten Etage den Blick Richtung Autobahn und Westhagen zu genießen.

„Ich habe gern hier gewohnt“, kommentierte Cordula Nathmann (48) ihre Gefühle. Sie sei hier aufgewachsen in einer großen, sich gut verstehenden Mietergemeinschaft. Sie und viele andere habe es schwer getroffen, als sich herausstellte, dass der Abriss unumgänglich wurde.

Wie diese Probleme sichtbar sind, erläuterte bei einem Rundgang Elmar Böschel, Teamleitung Neubau bei der Neuland. Quadratmeterweise hatte sich im Laufe der Jahre der Putz von den Wänden gelöst, hatte die eiserne Armierung freigelegt. Was das Bild des Stufenhochhauses ausmachte, nämlich die markanten Balkone, erwies sich bei Substanzprüfungen als das größte Problem. Die Verankerungen sind tragende Säulen der Statik. Hätte man hier eingegriffen, wäre die Standsicherheit gefährdet.

„Auch mir blutete das Herz“, so sagte Neuland-Geschäftsführer Hans-Dieter Brand, „als sich herausstellte, dass eine Sanierung unmöglich ist.“ Für viele Menschen, die Jahrzehnte hier gewohnt hätten, sei die Nachricht ein Schock gewesen. Die Räumung sei allerdings reibungslos abgelaufen, auch, weil die Mieter quasi rund um die Uhr betreut worden seien.

Nicole Froberg vom Forum Architektur der Stadt Wolfsburg, hatte zuvor die Teilnehmer des Rundgangs begrüßt. „Ich bin positiv überrascht“, sagte sie, „wie groß das Interesse an diesem markanten Detmeroder Gebäude ist.“

Von Burkhard Heuer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr