Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Designerdrogen: Infos in Diskotheken?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Designerdrogen: Infos in Diskotheken?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 10.10.2013
Methamphetamin Crystal Meth: Auch in Wolfsburg ist die Designerdroge auf dem Vormarsch. Quelle: Timm Schamberger
Anzeige

Crocodile kommt aus den USA. „Es handelt sich um Kristalle, wie beim schon länger bekannten Crack“, umschreibt Hünecke-Roost. Teuflisch: „Sie sind mit winzig kleinen Glassplittern durchsetzt, damit der Wirkstoff schneller vom Körper aufgenommen wird.“ Das allein sollte eigentlich abschreckend genug sein. Noch schlimmer sind die Folgen. „Crocodile verändert die Sinneswahrnehmung, es verändert aber auch das gesamte Wesen eines Menschen - und zwar erschreckend“, so Hünecke-Roost.

Crystal kommt aus Tschechien und Polen. Euphorische Zustände soll es hervorrufen, vergleichbar mit Ecstasy, das ebenfalls zu den Amphetaminen gehört. Es verändere auf Dauer die Psyche, so Hünecke-Roost. „Crystal ist die Droge der Zukunft“, fürchtet er. „Um Zugang zu Konsumenten zu bekommen, müssen wir andere Wege gehen als bisher.“ Man finde Konsumenten vor allem in der Party- und Kneipenszene, dort müssten Berater künftig nachts mit Info-Material präsent sein. Präventionsprojekte an Schulen laufen parallel weiter. „Da sind wir gut aufgestellt“, so der Leiter der Drobs, „das kann man kaum noch intensivieren.“

amü

Der kaputt gefahrene Grünstreifen auf der Berliner Brücke wird langsam zur endlosen Geschichte. Immer wieder beschweren sich Bürger über das hässliche Loch im Mittelstreifen, immer mal wieder mahnt SPD-Ratsherr Frank-Helmut Zaddach die Stadt zum Handeln - passiert ist bisher nichts.

10.10.2013

Immer mehr Chinesen leben in Wolfsburg. Und darauf hat die Stadtmission mit einem ungewöhnlichen Angebot reagiert: Einmal im Monat gibt es einen Gottesdienst auf Chinesisch.

10.10.2013

Knapp vier Monate nach dem Messer-Mord von Seesen sitzt der tatverdächtige Wolfsburger (48) weiter in U-Haft. Mit einem Prozess ist nicht so schnell zu rechnen - zunächst soll ein Gutachten zur Frage der Schuldfähigkeit des Verdächtigen erstellt werden.

07.10.2013
Anzeige