Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Der zehnte Einbruch in Hattorf
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Der zehnte Einbruch in Hattorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:55 08.10.2012
Einbrüche in Wohnhäuser: Schlimme Serie in Hattorf. Quelle: Archiv
Anzeige

Zudem schlugen Einbrecher in Fallersleben und Almke zu.

Gleich zweimal stiegen unbekannte Täter am Samstag in Hattorf in den Straßen Reitbahn und Sölkenberg in Wohnhäuser ein - vermutlich bei Einbruch der Dämmerung am frühen Abend. Begonnen hatte die Serie im Juli bei VfL-Profi Srdjan Lakic, insgesamt gab es seither zehn Fälle. Die Polizei nimmt die Serie ernst: „Wir fahren verstärkt Streife in Hattorf“, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Er selbst informierte Bürger in der letzten Ortsratssitzung über Sicherungs-Möglichkeiten - das Thema hatte auch die Politik beschäftigt.

Außer in Hattorf stiegen Diebe am Samstag auch in ein Haus in Almke (Zum Rotstücken) ein, bereits in der Nacht zu Samstag hatten Einbrecher in Fallersleben (Leineweberstraße) zugeschlagen. In allen Fällen wurden Terrassentüren oder Fenster aufgebrochen. Die Täter erbeuteten Schmuck, Bargeld und Wertsachen, Schaden: rund 3000 Euro.

Wer die Täter beobachtet, sollte sie nicht ansprechen und sofort die Polizei informieren. Claus: „Das erhöht die Chancen auf einen Zugriff.

fra

Der Krähenjäger hat sich gestellt: Der Mann, der eine illegale und tödliche Vogelfalle auf einem Feld nahe der B 188 aufbaute, stellte sich am Montag beim Ordnungsamt.

08.10.2012

Welche Schmetterlinge gibt es in Wolfsburg? Vor 20 Jahren untersuchten das Wissenschaftler, im Juni riefen BUND und Umweltamt der Stadt Bürger auf, auf Karten zu notieren wo sie welche Tagfalter gesehen haben. Jetzt geht die Aktion zu Ende und die Organisatoren bitten, die ausgegebenen Bögen zurückzubringen.

08.10.2012

Vor 20 Jahren wurde das Betreuungsrecht (Vormundschaft) reformiert. Ziel: Menschen, die psychisch und körperlich eingeschränkt sind, helfen statt sie zu zu entmündigen. Das Gesundheitsamt erinnert an die Reform und wirbt für frühe Vorsorge. "Es kann jeden jederzeit treffen", so Werner Bone.

11.10.2012
Anzeige