Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Der große Test der Wahlplakate

Bundestagswahl Der große Test der Wahlplakate

Für Deutschland, für Ungeduld oder auch für gar nichts – vor der Bundestagswahl werben die Parteien für ihre Ziele. Die WAZ machte den ultimativen Wahlplakate-Test.

Wolfsburg 52.4226503 10.7865461
Google Map of 52.4226503,10.7865461
Wolfsburg Mehr Infos
Nächster Artikel
Pappwelten und „Gigantenorchester“ am Phaeno

Ein Wald von Wahlplakaten: Die WAZ hat sich die Botschaften angeschaut und (nicht ganz ernst) analysiert.

Quelle: Roland Hermstein

Wolfsburg. In dreieinhalb Wochen ist Bundestagswahl, Wolfsburgs Straßen sind gesäumt von einem Wald von Wahlplakaten. Doch für welche Inhalte werben die einzelnen Parteien? Die WAZ machte die ultimative Wahlplakate-und-was-draufsteht-Analyse.

Vorneweg geht, wie könnte es anders sein, die Kanzlerin. „Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“ will sich Angela Merkel einsetzen. „Jawoll“, möchte man der CDU -Politikerin zurufen, „genau richtig – aber hattest du dafür nicht schon zwölf Jahre Zeit?“

Wahlplakat der CDU

Wahlplakat der CDU: Natürlich mit Angela Merkel

Quelle: Roland Hermstein

Ihr Herausforderer kommt mit einer klaren Botschaft daher. Auf den Plakaten von Martin Schulz steht: Martin Schulz. Eine Grunderkenntnis des Lebens hat der SPD -Mann ganz augenscheinlich verinnerlicht: Wer nichts sagt, sagt zumindest nichts Falsches.

Martin Schulz  – nur der Name, sonst nichts

Martin Schulz – nur der Name, sonst nichts.

Quelle: Roland Hermstein

Die AfD überraschte mit winzigen „Wolfsburger Banderolen“, angebracht auf Bodenhöhe, gehalten von Zahnstochern. Die Banderolen mit den Parolen waren kaputt, kaum dass sie angebracht waren – vermutlich waren unachtsame Ameisen drauf getreten.

Die Grünen verraten uns, dass „eine bessere Zukunft nicht von allein“ kommt. Natürlich nicht, auch das muss bei Amazon bestellt und mit PayPal bezahlt werden.

Soziale Gerechtigkeit fordern die Linken , höhere Sozialleistungen und bessere Bildung und, wie ich mich zu erinnern glaube, noch einen ganzen Strauß weiterer Wohltaten. Man wird schwer jemanden finden, der dagegen ist. Ebenso schwer jemanden, der es bezahlen möchte.

Eilig scheint es die FDP zu haben. „Ungeduld ist auch eine Tugend“, wird uns da beschieden. Warum Christian Lindner auf dem Plakat ein Nickerchen hält, erklärt vermutlich das Kleingedruckte, das man aber nicht lesen kann.

„Freiheit für Palästina und Kurdistan“ fordert schließlich die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands MLPD als Ergebnis der Bundestagswahl im September. Diese ultimative Botschaft dürfte zur allgemeinen Beruhigung beitragen: Probleme vor Ort scheint es nicht zu geben. Na denn – bis zur nächsten Wahl.

Von Ulrich Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr