Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° stark bewölkt

Navigation:
Der Marktplatz am Rabenberg verfällt

Wolfsburg Der Marktplatz am Rabenberg verfällt

Verwitterte Steinblöcke, wacklige Gehwegplatten und wild wuchernde Grünflächen – der Marktplatz am Rabenberg ist Anwohnern und Politikern schon lange ein Dorn im Auge. Sie wollen nun endlich wissen, wie es weitergeht.

Voriger Artikel
Heißer Party-Sommer in Wolfsburg!
Nächster Artikel
250 namhafte Gäste feiern bei Fliesen Dehm

Viele Steinplatten nur noch Bruchwerk: „Der Unterboden ist hinüber!“, schimpft Anwohner Thomas Simon (re.).
 

Quelle: Roland Hermstein

Rabenberg.  „Meine Mutter ist mit dem Rollator unterwegs und ist hier schon drei Mal über kaputte Gehwegplatten gestürzt“, berichtet Anwohner Thomas Simon. Das sei kein Wunder: „Der Unterboden ist hinüber, der ist ja schon uralt!“

Tatsächlich wippen die zerbrochenen Steinplatten bei jedem Schritt knirschend auf und ab, hervorstehende Bruchstücke lassen sich mühelos anheben. Dem Ortsrat Mitte-West ist das Problem schon lange bekannt: „Seit ich im Ortsrat bin, ist das regelmäßig Thema“, berichtet Adam Ciemniak von der PUG. Der Bodenbelag sei nicht zum Befahren geeignet. „Die Fahrzeuge hier auf dem Marktplatz verursachen Bodenwellen, und dadurch brechen die Platten. Das ist besonders für Senioren gefährlich.“

Umfassende Analyse, aber keine Verbesserung

Auch sonst werde der Marktplatz vernachlässigt: ungepflegtes Grün, liegengelassenes Fallobst und ausbleibender Streudienst machten den Platz immer unattraktiver. „Der Rabenberg ist ein hochwertiges Wohngebiet, aber er wird sträflich vernachlässigt“, so Sven Ulf Weilharter (PUG). „Manche Anwohner gehen wegen der Optik nicht mehr hier einkaufen.“ Ähnlich sei es auch beim Dunant-Platz.

„Vor zwei Jahren hat die WMG eine umfassende Analyse für diese Plätze erstellt“, so Ciemniak. Das Ergebnis im Sommer 2017: dringender Handlungsbedarf bei beiden Plätzen. Weil sich aber seither nichts getan hat, will Ciemniak nun einen Antrag stellen, um von Stadt und WMG zu erfahren, wie – und vor allem wann – es weitergeht.

Von Frederike Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg