Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Denkmal soll saniert werden
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Denkmal soll saniert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 12.01.2016
Ist in die Jahre gekommen: Das Kreuz, das in Fallersleben an die toten Deutschen aus den Ostgebieten erinnert. Quelle: Photowerk (bb)
Anzeige

Der Sandstein, auf dem das Kreuz zwischen Michaeliskirche und Schloss steht, ist dreckig, das Holzkreuz verwittert langsam und weist schon eine Abbruchstelle auf. Und im Wort „Brandenburg“ fehlt mit dem „e“ sogar ein ganzer Buchstabe. „Da muss etwas passieren, auch um weitere Feuchtigkeitsschäden zu verhindern“, betont Bärbel Weist, Ortsbürgermeisterin und Vorsitzende des Kultur- und Denkmalvereins. Damit es am Ende nicht an der Finanzierung scheitert, erklärten sich Peter Plate und Axel Claes vom Denkmalverein sofort bereit, bei der Sanierung tatkräftig mit anzupacken.

„Wir freuen uns über solche Hinweise und natürlich auch das angebotene Engagement immer sehr“, betont Steffi Crain vom Geschäftsbereich Kultur. Damit das Kreuz nach den Arbeiten lange Zeit vor Witterung geschützt ist, will sie sich jetzt mit dem Geschäftsbereich Hochbau austauschen. „Die können fachlich am besten beurteilen, welche Arbeiten am sinnvollsten sind.“

Errichtet wurde das Denkmal, das an das Schicksal der vielen Flüchtenden aus Brandenburg, Pommern, Posen, Wartheland und Schlesien erinnert, 1952 auf Initiative des Rats der Stadt Fallersleben und des Bundes der Heimatvertriebenen.

kau

Nach einem Apothekeneinbruch im Stadtteil Teichbreite in der Nacht zum Samstag (wir berichteten) können Ermittler nach ersten Zeugenhinweisen den Tatzeitraum näher bestimmen. Anwohner berichteten zwischen 01.00 Uhr und 01.30 Uhr laute Geräusche aus der Apotheke  gehört zu haben.

12.01.2016

Weil er einem Geschäftsmann in Wolfsburg 7,14 Kilogramm Gold im Wert von über 237.000 Euro gestohlen haben soll, muss sich ein 37-Jähriger aus Hamburg vor dem Amtsgericht verantworten. Zu einem Urteil kam das Schöffengericht am Montag noch nicht, die Verhandlung wurde vertagt.

14.01.2016

Jetzt wird‘s ernst in Sachen Ortsfeuerwehr für die Stadtmitte. Die politische Beratung darüber beginnt nächste Woche im Ortsrat Stadtmitte und im Ausschuss für Bürgerdienste, der Rates stimmt am 3. Februar ab.

11.01.2016
Anzeige