Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Das neue Gebäude hat sogar eine Dachterrasse

Ostfalia-Neubau an der Poststraße Das neue Gebäude hat sogar eine Dachterrasse

Ein Riesenschritt in der Wolfsburger Bildungslandschaft: Die Fachhochschule Ostfalia wird durch einen Neubau an der Poststraße kräftig wachsen. Das Gebäude ist ein wichtiger Bestandteil bei dem Vorhaben, den Robert-Koch-Platz zu einem zentralen Campus zu etablieren.

Voriger Artikel
Ganztägiger Streik bei der WVG:
Nächster Artikel
Rahmenplan soll sparen helfen

Siegerentwurf: Mitglieder der Jury zusammen mit Vertretern von Hochschule, Politik und Verwaltung vor einem Modell mit dem künftigen Gebäude.

Quelle: Boris Baschin

Stadtmitte. An der Poststraße wird ein dreigeschossiger Neubau für die Fakultät Gesundheitswesen der Fachhochschule Ostfalia entstehen. Wie das Gebäude für 650 Studierende und Lehrpersonal genau aussehen soll, zeigte sich am Mittwoch bei der Vorstellung des Siegerentwurfs zu einem vorangegangenen Architektenwettbewerb im Rathaus. Einen Termin für den Baustart gibt es noch nicht

Auf einer Gesamtfläche von 4750 Quadratmetern befinden sich Seminarräume, Dienstzimmer der Dozenten und ein Hörsaal. Der Haupteingang wird sich etwa in Höhe der Einmündung Poststraße/Siegfried-Ehlers-Straße befinden. Besonderheit: Die Fassade aus gelochten Aluminiumblechen führt zu einer je nach Witterung und Tageszeit variierenden Optik. 15 Millionen Euro soll der Bau mit Ausstattung kosten, den Löwenanteil übernimmt das Land.

„Der Entwurf ist ästhetisch anspruchsvoll und funktional“, war Volker Küch, Vizepräsident der Hochschule Ostfalia, voll des Lobes für den Siegerentwurf des Braunschweiger Architekturbüros Springmeier. Derzeit sind die Studierenden in unterschiedlichen Räumen, darunter auch auf einer Büroetage über C&A, untergebracht, so dass mit dem Neubau ein zentraler Campus am Robert-Koch-Platz entsteht. Sogar eine Dachterrasse wird es laut Jury-Vorsitzendem Andreas Uffelmann geben.

„Das neue Institutsgebäude ist ein wichtiger Beitrag für das Sanierungsgebiet Handwerkerviertel“, so Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide. Wann der Abriss der Häuser mit den Nummern 11 bis 23 an der Poststraße, die für den Neubau weichen müssen, erfolgt, steht laut Stadtplanerin Silke Lässig noch nicht fest. „Wir schieben jetzt das Planungsrecht an.“ Alle eingereichten Entwürfe sind noch bis zum 11. Oktober im Rathaus B zu sehen.

Von Jörn Graue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr