Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Das gab‘s noch nie: 50.000 Gäste beim Sommerfest der IG Metall

Wolfsburg Das gab‘s noch nie: 50.000 Gäste beim Sommerfest der IG Metall

Das traditionelle Sommerfest der IG Metall auf dem Gelände des Reit- und Fahrvereins in Alt-Wolfsburg war wieder ein voller Erfolg. Rund 50.000 Gäste genossen in diesem Jahr bei strahlendem Sonnenschein das vielfältige Programm.

Voriger Artikel
Drei Millionen für neue Rohre
Nächster Artikel
Phaeno: Neue Wassershow mit Raketen und Spülmittel

Tolles Bühnenprogramm: Die Auftritte des Nachwuchses vom Tanzenden Theater lockten viele Besucher an.

Quelle: Photowerk (mar)

„So viele Besucher hatten wir noch nie – es hat einfach alles gestimmt!“, schwärmte Willi Dörr, Sprecher der IG Metall. Das Wetter habe mitgespielt, der Sicherheitsdienst meldete keine besonderen Vorkommnisse und auch das Programm sei super angekommen.
Während am Abend vier Bands für Partystimmung sorgten, war der Nachmittag vor allem für Familien gedacht. Auf die Kinder warteten zahlreiche Hüpfburgen, Kistenrutschen, Bungee-Jumping, Soccer und vieles mehr. Neu dabei war in diesem Jahr eine Kombi aus Hüpfburg und Basketballkorb oder die Torwand des Orga-Teams der Frauen-WM. „Viele Aktionen haben sich aber auch einfach bewährt“, so Dörr. So trat zum zweiten Mal die Figurentheater-Compagnie auf und auch der Magische Zirkel sei bereits fester Bestandteil des Sommerfests. Dieser trat ebenso wie mehrere Gruppen des Tanzenden Theaters auf der kleinen Bühne mitten im Geschehen auf. Außerdem zeigte das Askero-Team um Chefin Rosi Schillinger Sketch, Yoga-Übungen und Tai-Chi-Performance. Der Abend endete mit einem riesigem Feuerwerk.
Fürs nächste Jahr will die IG-Metall dies alles allerdings noch einmal toppen: „Das feiern wir schließlich gleichzeitig unser 65. Bestehen!“, kündigt Dörr an.

kau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr