Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Das Stufenhochhaus weicht, drei neue entstehen

Wolfsburg-Detmerode Das Stufenhochhaus weicht, drei neue entstehen

Detmerode. An Stelle des maroden Stufenhochhauses in Detmerode, das 2018 abgerissen wird, kommen drei neue Hochhäuser. Kosten: 40 Millionen Euro. Die Gebäude sind unterschiedlich hoch und von begrünten Höfen umgeben. Dieser Entwurf des Architektenbüros Bayer und Strobel aus Kaiserslautern setzte sich beim Wettbewerb durch.

Voriger Artikel
Dorfverein richtet 20. Bauernmarkt aus
Nächster Artikel
Ein Riss geht durch die Polizei: Die „Leitung“ gegen den „Stab“

So sieht der preisgekrönte Entwurf aus: Drei unterschiedliche Hochhäuser sollen entstehen. Es gibt Höfe mit viel Grün. Stefan Wolters (v.l.n.r.), Immacolata Glosemeyer, Frank Richter, Wilfried Andacht, Kai-Uwe Hirschheide und Hans-Dieter Brand (v.l.) präsentierten das Modell.

Quelle: Britta Schulze

Am Montag verkündeten Neuland-Chef Hans-Dieter Brand, Kai-Uwe Hirschheide, kommissarischer Leiter des städtischen Baudezernats, die Aufsichtsrats- und Jurymitglieder Immacolata Glosemeyer, Frank Richter, Wilfried Andacht und Stefan Wolters die Entscheidung. „Wir haben mit dem ausgewählten Entwurf eine gute Antwort auf eine schwierige Frage bekommen“, so Brand. Im vergangenen Jahr musste er verkünden, dass das Stufenhochhaus wegen massiver Baumängel abgerissen werden muss. Damit verschwindet ein Detmeroder Wahrzeichen. Mit den drei neuen Häusern, die 14, elf und acht Geschosse haben, entstehe aber ein neues. Das war der Jury wichtig. Und: „Die Menschen sollen sich vor allem darin wohlfühlen“, spricht Immacolata Glosemeyer ein weiteres Kriterium bei dem Wettbewerb an.

207 Wohnungen entstehen, das sind 35 mehr als bisher. Ein-Zimmer-Wohnungen sind ebenso dabei wie Fünf-Zimmer- und Maisonette-Wohnungen. Die Mieten sollen erschwinglich und die Häuser energetisch vorbildlich sein. Frank Richter betont: „Wir erfüllen höhere Standards als gesetzlich gefordert sind.“ Die Vorbereitungen für den Abriss des Stufenhochhauses gehen schneller als gedacht: 125 Wohnungen sind bereits geräumt. Deshalb kann der Abriss wohl schon 2018 erfolgen.

syt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Was halten Sie von einem Handy-Warnsystem für Bürger?

Kommunalwahl in Wolfsburg am 11. September 2016

Am 11. September sind die Wolfsburger aufgerufen, über die Zukunft ihrer Stadt zu entscheiden. mehr

Hier ist tierisch was los! Die WAZ hat eine neue Serie gestartet: „Mein Haustier“. Wer seinen Liebling gern in der Zeitung vorstellen möchte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. mehr

Wolfsburg Plus - Das Wirtschaftsmagazin für Wolfsburg. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe: Auf der Waagschale! Über den schwierigen Prozess der Unternehmensbewertung. mehr