Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Das Neujahrsbaby heißt Lena!

Wolfsburg Das Neujahrsbaby heißt Lena!

Zwischen dem 30. Dezember und 4. Januar sollte die kleine Lena zur Welt kommen. Dass sie nun Wolfsburgs Neujahrsbaby ist, macht die stolzen Eltern Claudia und Andy Christossek aus Tappenbeck umso glücklicher.

Voriger Artikel
Wolfsburg feierte und tanzte ins neue Jahr
Nächster Artikel
Silvesternacht: Feuerwehrleute attackiert

Glückliche Eltern: Andy und Claudia Christossek aus Tappenbeck freuen sich über die Geburt ihrer kleinen Lena, dem Wolfsburger Neujahrsbaby.

Quelle: Gero Gerewitz

Klieversberg. Die kleine Lena kam am Neujahrstag um 0.39 Uhr im Klinikum Wolfsburg zur Welt. Stolze und freudestrahlende Eltern des Neujahrsbabys sind Claudia (37) und Andy (43) Christossek aus Tappenbeck.

Ein gesundes Mädchen, 54 Zentimeter groß, 3365 Gramm schwer – das junge Paar konnte das unermessliche Glück noch gar nicht richtig fassen. Der geplante Geburtstermin lag zwischen dem 30. Dezember und 4. Januar, somit hatte sich Lena an das Datum gehalten. „Wir sind schon seit Samstag Mittag um 13 Uhr hier im Klinikum und hatten uns auf eine normale Entbindung eingestellt. Leider gab es dann Schwierigkeiten, darum musste ein Kaiserschnitt helfen“, sagte Claudia Christossek.

Für die glücklichen Eltern ist es ihr erstes Kind. Die Aufregung und der Verlauf einer Geburt war für die Beiden etwas ganz besonderes. Papa Andy hielt die Kleine liebevoll im Arm und für Mama Claudia ist es noch gar nicht zu fassen. „Sie ist so groß, ich kann gar nicht glauben, dass sie in meinem Bauch war.“

Auch an die Zukunft wird schon gedacht. Beide sorgen sich um einen Platz in einer Kindertagesstätte für Lena, da hat man ihnen wenig Hoffnung gemacht. „Wir bekamen zur Antwort, dass unser Geburtstermin in der falschen Zeit lege, im August wäre es wahrscheinlicher, einen Platz zu bekommen“, so der Vater. Im Landkreis Gifhorn seien nicht nur die Plätze knapp, sondern auch die Kita-Gebühren besonders hoch. Aber jetzt überwiegt erst einmal die Freude über die Geburt der Kleinen.

Von Karin Fuchs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg