Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Das Land investiert weitere fünf Millionen Euro

Neubau der Kinderklinik in Wolfsburg Das Land investiert weitere fünf Millionen Euro

Mit insgesamt sieben Millionen Euro unterstützt das Land Niedersachsen den Neubau der Kinder- und Jugendklinik in Wolfsburg. Die niedersächsische Sozial- und Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) überreichte am frühen Montagabend den letzten und zugleich höchsten Förderbescheid über fünf Millionen Euro.

Voriger Artikel
Viel zu tun für die Telefonseelsorge
Nächster Artikel
Rat wird digital: Erste papierlose Sitzung

Papier mit großer Wirkung: Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (Mitte) übergibt den Förderbescheid an Klinikumschef Wilken Köster (4.v.r.).

Quelle: Sebastian Bisch

Klieversberg. Seit Sommer 2015 laufen die umfangreichen Bauarbeiten auf dem Gelände des Wolfsburger Klinikums. Dort entstehen ein Neubau für die Abteilung Psychosomatik, der Ende des Jahres fertig sein soll, sowie ein weiteres neues Gebäude für die Kinder- und Jugendmedizin, das voraussichtlich im kommenden Herbst den Betrieb aufnehmen kann. Die ursprünglich veranschlagten Gesamtkosten von 26,5 Millionen Euro für das Gesamtprojekt dürften höher ausfallen, hatte Oberbürgermeister Klaus Mohrs (SPD) im Frühsommer angekündigt.

„Mit den verbindlich bereitgestellten Investitionsmitteln wird die medizinische Versorgung der Kinder und Jugendlichen in Wolfsburg und Umgebung deutlich verbessert“, sagte Sozialministerin Cornelia Rundt. Ein wichtiges Kriterium für die Förderung vom Land sei die zukunftsfähige Aufstellung des Krankenhauses. „Das ist hier in Wolfsburg sehr eindeutig“, so Rundt.

Rundgang über die Baustelle

Rundgang über die Baustelle: Cornelia Rundt (2.v.l.) lässt sich von Klinikumsdirektor Wilken Köster den Baufortschritt erläutern.

Quelle: Sebastian Bisch

„Die Kinderintensivstation und der Kreißsaal werden Wand an Wand an das Gebäude der Kinder- und Jugendmedizin anschließen“, betonte Klinikums-Direktor Wilken Köster. Aus Sicht von SPD-Landtagsabgeordneter Immacolata Glosemeyer ist der Neubau ein „Standortvorteil“. Menschen, die neu nach Wolfsburg ziehen, würden auf eine gute ärztliche Versorgung achten. „Wir sind sehr dankbar für die Investitionen vom Land“, so die scheidende CDU-Landtagsabgeordnete Angelika Jahns.

Von Jörn Graue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr