Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Das Konto abgeräumt

Wolfsburg im Gericht Das Konto abgeräumt

Eigentlich sollte die Angeklagte (69) eine pflegebedürftige Wolfsburgerin betreuen, statt dessen räumte sie über Monate hinweg das Konto der Seniorin leer.

Voriger Artikel
Abstiegsgefahr birgt Konfliktpotenzial
Nächster Artikel
Kaufhof-Attacke: Polizei hat Tatverdächtigen

Fall von Untreue. Das Verfahren wurde wegen geringer Schuld eingestellt.

Quelle: Archiv

Eigentlich ein klarer Fall von Untreue, das Amtsgericht stellte das Verfahren gestern dennoch ein – die Angeklagte war völlig überfordert gewesen.

Die Angeklagte und ihr Opfer kannten sich seit Jahrzehnten. Als die Seniorin pflegebedürftig wurde, kümmerte sich die 69-Jährige um sie – zunächst als Freundschaftsdienst, später als offiziell bestellte Betreuerin. Weil die 69-Jährige von Grundrente lebt und ihre Bekannte im Heim kaum Geld gebraucht habe, habe diese ihr mehrfach angeboten: „Nimm dir, was du brauchst.“

Das wiederum nahm die Angeklagte zu wörtlich, räumte mit der EC-Karte gut ein Jahr lang knapp 5200 Euro vom Girokonto ab; bisweilen reichte das Geld dann nicht mehr für die Heim-Rechnung.
Vorsitzender, Staatsanwältin und Verteidiger taten sich schwer: Wie soll diese Tat geahndet werden? Schon das Gerichtsverfahren war für die 69-Jährige fast Strafe genug; den Tränen nah bekannte sie: „Ich habe da einen großen Fehler gemacht.“

Salomonisches Urteil: Das Verfahren wurde schließlich wegen geringer Schuld eingestellt.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr