Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Das Aus für das Stadion am Elsterweg? Politik diskutiert über Umzug des VfL

Wolfsburg Das Aus für das Stadion am Elsterweg? Politik diskutiert über Umzug des VfL

Das Stadion am Elsterweg - jetzt geht es um seine Zukunft. VfL-Präsident Peter Haase stellte im Sportausschuss revolutionäre Ideen vor: Eine Vierfeld-Halle an der Stelle des heutigen A-Platzes, Abriss des restlichen Geländes, Umzug des VfL, für den Verein ist vieles denkbar. Aus dem Rathaus gibt es vorsichtig positive Signale, doch viele Fragen sind aus Sicht der Politik noch ungeklärt.

Voriger Artikel
Post lieferte Anabolika nach Hause
Nächster Artikel
VfL-Frauen bekommen Briefmarke
Quelle: Boris Baschin

Für Oberbürgermeister Klaus Mohrs steht fest: „Es ist richtig, das gesamte Gelände am Elsterweg neu zu ordnen.“ Wichtig für ihn: „Dann müssen wir auch das Thema Wohnbebauung an dieser Stelle sehr ernsthaft prüfen.“ Für den VfL e.V als Verein sowie den gesamten Fußballbetrieb (inklusive GmbH) müsste Ersatz geschaffen werden. Skeptisch ist Mohrs bisher in Sachen Vierfeld-Halle: „Noch sehe ich kein überzeugendes Finanzierungskonzept auf dem Tisch liegen.“

Da geht Sportausschuss-Vorsitzender Thorsten Werner (CDU) bereits einen Schritt weiter: „Ich könnte mir die Vierfeld-Halle als städtische Investition gut vorstellen.“ Für die Nutzung müssten der VfL und andere Vereine dann normale Hallengebühren zahlen. Bedingung aus seiner Sicht: Kostenklarheit, passendes Verkehrs- und Parkkonzept - und eine neue Bleibe für die Leichtathleten des VfL.

Auch sein Stellvertreter Ingolf Viereck (SPD) steht den VfL-Vorstellungen nicht ablehnend gegenüber: „Aber eine Finanzierung allein durch die Stadt halte ich zurzeit für kaum realistisch.“ Auch die Nachnutzung des restlichen Areals am Elsterweg für Wohnen oder Gewerbe müsse geklärt werden - viele Fragen seien offen.

Eher skeptisch zeigt sich Rolf Wolters (PUG): „Brauchen wir wirklich für 15 Millionen Euro so eine Halle?“ Er verstehe, dass der VfL Klarheit über seine Zukunft erlangen möchte. „Aber mir scheint die Gesamtplanung noch zu unausgegoren. Das lässt sich nicht in einem halben Jahr durchboxen.“

Und Brigitte Musiol von den Grünen gibt zu bedenken: „Auch andere Vereine in der Stadt befinden sich im Umbruch. Wir sollten die Situation gesamtheitlich betrachten.“

fra

INFO

Das will der VfL

Was wird aus dem VfL-Stadion am Elsterweg? Hier ein Überblick über die Vorschläge des Vereins:

1. Das Stadion könnte abgerissen und dafür eine moderne Vierfeldhalle für ganz Wolfsburg gebaut werden. Die denkmalgeschützte Tribüne am Berliner Ring würde in den Bau einbezogen werden.

2. Das alte Gebäude mit VfL-Geschäftsstelle und Gaststätte soll verschwinden. Stattdessen könnte ein Anbau an die bestehende kleine Multifunktionshalle entstehen – als Sitz einer neuen VfL-Geschäftsstelle mit (neuer) direkter Zufahrt vom Berliner Ring.

3. Die drei Trainingsplätze könnte der VfL-Gesamtverein aufgeben. An der Dieselstraße in Richtung Reislingen könnte auf Wiesen hinter dem Hundeverein ein neues, größeres VfL-Trainingsgelände entstehen.

4. Das marode Leistungszentrum könnte verschwinden und Platz machen für einen Feuerwehr-Neubau oder Wohnbebauung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang