Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg DLRG-Wachstation am Allersee: Nach Sanierung wieder in Schuss
Wolfsburg Stadt Wolfsburg DLRG-Wachstation am Allersee: Nach Sanierung wieder in Schuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 21.05.2010
Alles neu: Werner Jacobs (l.) und Thorsten Werner im Bad. Quelle: Photowerk (bb)
Anzeige

Götz Steher, Leiter des Geschäftsbereichs Grün, und Sportausschuss-Mitglied Thorsten Werner waren beeindruckt. Die Stadt zahlte über 30.000 Euro für die Sanierung, die DLRG war mit über 20.000 Euro dabei. „Außerdem haben unsere Mitglieder 300 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet“, unterstrich Werner Jacobs. Dazu gehörten Abriss- und Verputzarbeiten, die Lebensretter tapezierten außerdem in Eigenregie. Über vier Tonnen Bauschutt mussten sie entsorgen.

Es gab viel zu tun: Neue Fenster, die eine Einbruchsicherung haben, wurden eingesetzt, ebenso neue Eingangsinnentüren, das Flachbau bekam eine neue Elektrik samt neuer Wassertherme. Das uralte Bad ist ebenfalls verschwunden und durch ein modernes ersetzt, die Firma Pöting baute eine moderne Edelstahl-Küche ein. Die Malerarbeiten übernahmen Azubis des Christlichen Jugenddorfes.

Jetzt ist die Wachstation wieder schick: Die jungen Leute, die von März bis Oktober Dienst am Allersee machen und an den Wochenenden in der Wachstation übernachten, freuen sich über die sanierten Räume.

Phaeno-Besuch und Kegeln, Musik und Tanz, Kaffee und Kuchen: Zum Abschluss der Seniorenwoche boten die Wolfsburger Stadt- und Ortsteile Hunderten von Senioren ein tolles Programm.

21.05.2010
Stadt Wolfsburg Linke: Stadtwerke soll raus aus LSW - Antrag: Monopol von Eon/Avacon verhindern

„Die Interessen der Bürger haben Vorrang vor Profitinteressen“, sagt die Wolfsburger Linke – und hat deswegen einen Ratsantrag zum Thema Stadtwerke gestellt. Inhalt: Die Stadtwerke sollen aus dem Firmenverbund der LSW herausgelöst und damit „aus den Fängen“ des Eon/Avacon-Konzerns befreit werden.

21.05.2010

Die riesige Katastrophen-Übung am Samstag, 5. Juni, in der VW-Arena (WAZ berichtete exklusiv) wäre um ein Haar ins Wasser gefallen. Grund sind fehlende Statisten. 1000 sollten es ursprünglich sein – nur 150 Mitwirkende, die in der Nordkurve die Zuschauer mimen, haben sich bislang gemeldet. Und deshalb startet der VfL Wolfsburg nun einen Aufruf an alle Freiwilligen, sich als Statisten zur Verfügung zu stellen.

21.05.2010
Anzeige