Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Cigerci: Starker Auftritt gegen die alten VfL-Kollegen

VfL Wolfsburg Cigerci: Starker Auftritt gegen die alten VfL-Kollegen

Am Anfang sehr wackelig, dann immer sicherer - und am Ende entscheidend: Was auf die VfL-Abwehr insgesamt zutrifft, gilt im Besonderen für Timm Klose, der gestern in Berlin nach einem halben Jahr Abstinenz sein Comeback in der Wolfsburger Startelf gab.

Voriger Artikel
Taschen gestohlen
Nächster Artikel
Ärger über Vordermann: Taxi-Fahrer rastet aus

Gutes Comeback: Je länger das Spiel dauerte, desto sattelfester wurden Timm Klose (M.) und die VfL-Abwehr beim Sieg in Berlin (l. Ronny).

Quelle: Imago 15755855

In der Sturm- und Drangphase der Hertha hatten Klose und Nebenmann Robin Knoche viele Probleme. „Ich musste erst einmal reinkommen, war hier und da noch ein bisschen angespannt, da sind mir einige Leichtsinnsfehler passiert“, räumte Rückkehrer Klose ein. Dabei waren die Voraussetzungen, sich auszuzeichnen, gar nicht so schlecht. Der Schweizer schmunzelnd: „Es ist doch immer schön, wenn man lange nicht gespielt hat und gleich viel zu tun bekommt.“

Besser ist es aber, wenn man seine Aufgaben dann auch noch richtig gut löst - wie unter anderem auch Klose nach der Pause. „In der zweiten Halbzeit ist mein Selbstvertrauen immer mehr gewachsen“, bilanzierte er zufrieden. „Dadurch wurde ich sicherer im Aufbauspiel.“ Herausragend aber waren zwei Rettungstaten von Klose gegen Herthas Top-Torjäger Adrian Ramos. „Schon allein deshalb hat er ein richtig gutes Spiel gemacht“, lobte VfL-Trainer Dieter Hecking. Und der Verteidiger meinte zufrieden: „Die Grätschen waren schon wichtig. Sonst hätte es auch anders ausgehen können.“

Dass es ein Sieg wurde, daran hatte Kloses Partner Knoche großen Anteil. Sein Kopfball nach einer Ecke zum 1:1 sorgte sogar beim Gegner für Bewunderung. „Die Qualität bei Standardsituationen ist typisch für eine Spitzenmannschaft. Das war ein außerordentlich schönes Kopfballtor“, sagte Hertha-Trainer Jos Luhukay. Wie gewohnt weniger euphorisch gab sich der stets solide Knoche. Sein Jubel klang so: „Wir haben das im Training einstudiert. Schön, dass ich der Mannschaft damit helfen konnte.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang