Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Chefarzt beantwortet Leser-Fragen am Telefon

Kinder- und Jugendmedizin Chefarzt beantwortet Leser-Fragen am Telefon

Aktion im Rahmen der Gesundheitswochen: Prof. Dr. Gernot Sinnecker, Chefarzt der Kinder- und Jugendklinik am Wolfsburger Klinikum, beantwortet am Mittwoch, 29. März, von 14 bis 14.45 Uhr am Telefon die Fragen der WAZ-Leser.

Voriger Artikel
23 neue Wohnungen auf dem Rabenberg
Nächster Artikel
Deutschlands großer e-Autotest

Am Telefon: Prof. Dr. Gernot Sinnecker, Chefarzt der Kinder und Jugendklinik am Wolfsburger Klinikum, beantwortet am Mittwoch von 14. bis 14.45 Uhr die Fragen der WAZ-Leser.

Quelle: Roland Hermstein

Wolfsburg. Zu den Themen gehören Neonatologie, Kinderonkologie und Psychosomatik. Der erfahrene Mediziner ist im Aktionszeitraum unter der Rufnummer 05361/801379 erreichbar.

Die Geburt eines Kindes ist nicht vollends planbar. „Gerade bei der Versorgung von Frühgeborenen können wir am Klinikum eine sehr hochentwickelte Medizin anbieten. Dadurch ist die Überlebenschance in dieser Gruppe sehr hoch“, betont Prof. Dr. Gernot Sinnecker. Insbesondere Kinder, die deutlich zu früh auf die Welt kommen, sind oftmals akuten gesundheitlichen Risiken ausgesetzt. Dies können laut Sinnecker ein drohendes Lungenversagen, Hirnblutungen und schwere Infektionen sein. Die Frühgeborenenmedizin beziehungsweise Neonatologie ist ein Schwerpunkt an der Kinder- und Jugendklinik.

Ein weiterer ist die Kinderonkologie. „Noch vor 30 Jahren bedeutete eine akute lymphatische Leukämie für Kinder ein Todesurteil. Heute liegen die Überlebenschancen bei mehr als 90 Prozent“, erläutert Prof. Dr. Gernot Sinnecker. Er wisse um die enormen körperlichen und psychischen Belastungen für betroffene Kinder und Angehörige. „Dabei entlastet unsere Villa Bunterkund die Therapie enorm.“

Außerdem können die WAZ-Leser zum Themenfeld Psychosomatik im Kinder- und Jugendalter ihre Fragen stellen. „In der stationären Behandlung legen wir großen Wert darauf, ein stabiles Umfeld für die Patienten zu schaffen“, sagt Sinnecker.

joe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg