Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg „Zu uns kann jeder kommen“
Wolfsburg Stadt Wolfsburg „Zu uns kann jeder kommen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 04.04.2018
Kleidung aller Art: Auch das gibt es im Sozialkaufhaus Lichtblick, Geschäftsführer Rüdiger H. Irmler freut sich über Spenden und Kunden. Quelle: Sebastian Bisch
Wolfsburg

Das Sozialkaufhaus wird getragen von einer gemeinnützigen Genossenschaft, zu der der Evangelisch-lutherische Kirchenkreis, die Diakonie, die IG Metall und die AWO gehören. Hauptaufgaben sind der Verkauf von preisgünstigen, gebrauchten Artikel an Menschen, die nicht so viel Geld haben, und die Beschäftigung und Qualifizierung von Arbeitslosen, die wieder auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß fassen möchten. „Derzeit haben wir 26 Mitarbeiter“, sagt Rüdiger H. Irmler, Vorstandsmitglied der Genosssenschaft. „Zumeist Langzeitarbeitslose, einige sind bei uns in Teilzeit tätig.“

Hier ein paar Bilder vom Sozialkaufhaus Lichtblick:

„Zu uns kann jeder kommen“, sagt Rüdiger H. Irmler, Vorstandsmitglied der Genossenschaft, die das Sozialkaufhaus betreibt. Dort gibt es Kleidung, Möbel, Geschirr – und neuerdings auch ein kleines Café zum Treffen und Quatschen.

Der Kundenkreis ist breit gefächert, auch Menschen mit etwas mehr Geld suchen hier oft nach Schnäppchen, zum Beispiel in der Buchabteilung. „Zu uns kann jeder kommen“, betont Irmler. Auch die Palette der Angebote ist vielfältig, reicht von Möbeln über Spielsachen und Kleidung aller Art bis zum Fahrrad. Dabei ist das Sozialkaufhaus auf Spenden angewiesen, um den Nachschub mit Waren zu sichern. „Fahrräder könnten wir derzeit gut gebrauchen, der Frühling steht vor der Tür“, so Rüdiger H. Irmler. „Wir haben einen Mitarbeiter, der auch etwas ältere Räder wieder auf Vordermann bringt“.

Karton für Polter-Abende

Vorbei sind die Zeiten, als der „Lichtblick“ über kaum noch brauchbare Spenden klagte. Irmler: „Es kommt nur noch selten vor, dass jemand nachts einfach einen Karton mit kaputten Sachen vor die Tür stellt.“ Wobei altes Geschirr durchaus ein Rolle spielt: Unter dem Motto „Lasst es richtig krachen“ gibt es für drei Euro einen ganzen Karton voll für Polter-Abende.

Neu ist auch ein kleines Cafe - die Kaffeemaschine wurde mit Unterstützung des Lions-Clubs angeschafft. „Das ist ein Begegnungs- und Gesprächsort, besonders dann, wenn jemand zum Beispiel über Sorgen und Probleme sprechen möchte“, so Rüdiger H. Irmler.

Neues Fahrzeug zum Geburtstag

Einen Wunsch gibt es noch: Zwar verfügt der „Lichtblick“ über zwei Crafter, mit denen größere Sachspenden (zum Beispiel Möbel) abgeholt werden können. „Doch die Autos kommen in die Jahre“, sagt Rüdiger H. Irmler - vielleicht tut sich da ja etwas zum zehnten Geburtstag der Einrichtung.

Mehr Infos zum Sozialkaufhaus:

Sozialkaufhaus Lichtblick

Adresse: Das Sozialkaufhaus „Lichtblick“ befindet sich in der Heinrich-Nordhoff-Straße 73-77 (Ecke Schachtweg).

Öffnungszeiten: Geöffnet ist Montag bis Freitag von 9.30 bis 17 Uhr, jeden zweiten Sonnabend des Monats von 9.30 bis 15 Uhr.

Spenden: Spendenannahme ist Montag bis Freitag von 10 bis 16 Uhr auf der Rückseite des Gebäudes (Zufahrt über Schlosserstraße). Bei Möbelspenden Kontakt unter Tel. 05361-8912616 oder per E-Mail an lichtblick-spende@web.de. Im internet ist zu erfahren, welche Artikel das Sozialkaufhaus derzeit nicht benötigt (www.woblichtblick.de).

Von Carsten Baschin

Würde ist langweilig. Spannend wird es erst, wenn sie verletzt oder verloren wird. Das zeigten eindrucksvoll die beiden Choreografien, mit denen die Nachwuchstänzer im ausverkauften Scharoun-Theater die Movimentos-Festwochen eröffneten.

05.04.2018

Die Westgrund will ihre Wohnblöcke im Vorsfelder Heidgarten sanieren und um ein zusätzlichen Stockwerk aufstocken. So sollen 130 neue Wohnungen entstehen. Nicht jeder ist von den Plänen begeistert.

07.04.2018

Ein 38-Jähriger aus Wolfsburg muss wegen Handels mit Marihuana für drei Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Inzwischen habe er den Drogen abgeschworen, beteuerte der Angeklagte. Verurteilt wurde er am Amtsgericht trotzdem.

07.04.2018