Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Brüder vor Gericht
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Brüder vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 10.03.2015
Anzeige

Bei einem Streit um Drogen war am 24. September der nigerianische Asylbewerber Stanly U. (31) im Heim in der Fallerslebener Hafenstraße erschossen worden - mit einer Maschinenpistole (WAZ berichtete). Darum wirft die Staatsanwaltschaft dem 26-jährigen Deutsch-Russen, der die Schüsse abgegeben haben soll, neben Totschlag auch einen Verstoß gegen das Kriegswaffen-Kontrollgesetz vor. Gemeinsam mit seinem älteren Bruder muss er sich zudem wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung verantworten: Vor den tödlichen Schüssen sollen die Brüder einen anderen Asylbewerber mit vorgehaltener Waffe zur Herausgabe von Drogen aufgefordert haben. Stanly U. kam dazu, um dem anderen Asylbewerber zu helfen - fatalerweise holte er eine Axt, die Situation eskalierte. Der 35-Jährige war zum Schluss durch Schläge mit der Axt auch schwer verletzt worden.

Der Prozess vor dem Landgericht beginnt am Montag, 23. März, um 9 Uhr, das Urteil soll am 16. Juni gesprochen werden.

fra

Der Streik an den Schulen geht in die zweite Runde: Am morgigen Donnerstag, 12. März, legen erneut rund 30 angestellte Lehrer und pädagogische Mitarbeiter an der Peter-Pan-Schule, Friedrich-von Schiller-Schule und erstmalig auch Leonardo-da-Vinci-Schule die Arbeit nieder. Die Schulen bieten Notfall-Unterricht an.

10.03.2015

Der Kinderschutzbund will das Geld aus der Kinderporno-Affäre um den Ex-Abgeordneten Sebastian Edathy nicht haben – diese Entscheidung stieß beim Wolfsburger Unternehmer Wolfgang Heitmann auf höchsten Respekt. Allerdings: Die Kinder sollten nicht die Leidtragenden sein, „darum spende ich die 5000 Euro selbst“, sagt Heitmann.

10.03.2015

Für die morgige EuropaLeague-Partie des VfL gegen Inter Mailand rechnet die Polizei mit rund 1000 Fans, die aus Italien anreisen. Auch wenn darunter „einige ein wenig härtere Fans“ erwartet würden, befürchte man kein besonderes Konfliktpotential, sagt Polizei-Sprecher Sven-Marco Claus.

10.03.2015
Anzeige