Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Brand in der Reislinger Straße

Großeinsatz der Wolfsburger Feuerwehr Brand in der Reislinger Straße

Ein Wohnungsbrand in der Reislinger Straße sorgte am Freitagabend für einen Großeinsatz der Feuerwehr. Bei dem Feuer in einem Mehrfamilienhaus kam niemand zu Schaden - der offenbar allein lebende Bewohner war nicht zu Hause. Während der Löscharbeiten wurde ein Teilstück der Reislinger Straße komplett gesperrt.

Voriger Artikel
Mohrs nach Eklat: AfD-Mann soll zurücktreten!
Nächster Artikel
Bayern-Chaoten: Verletzte Polizisten und Rauchbomben

Großaufgebot: Teile von vier Feuerwehren sowie die Polizei waren beim Wohnungsbrand im Hellwinkel im Einsatz. Dafür musste die Reislinger Straße zeitweise gesperrt werden.

Quelle: Sebastian Bisch

Wolfsburg. Gegen 19 Uhr alarmierten Nachbarn die Leitstelle der Berufsfeuerwehr (BF) wegen Rauchs aus der Wohnung in der ersten Etage. Weil die BF gerade einen anderen Einsatz fuhr, rückten Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Vorsfelde, Nordsteimke, Neuhaus und Fallersleben an. „Beim Eintreffen war die Rauchentwicklung schon deutlich zu sehen“, sagte BF-Chef Manuel Stanke, der den Einsatz leitete.

Weil der Bewohner - laut Nachbarn ein Mann Mitte 30 - noch in der Wohnung vermutet wurde, stand ein wohlkoordinierter Einsatz an. Ein Trupp ging zur Brandbekämpfung in die Wohnung, wo Möbel im Wohnzimmer Feuer gefangen hatten. Ein zweiter Trupp suchte unter Atemschutz nach dem Bewohner, der dritte war für Kontrolle und Lüftung der Wohnung und des Hausflurs zuständig. Tatsächlich kamen teils dichte Wolken aus den Fenstern. Die übrigen Bewohner des Hauses mussten ihre Wohnungen verlassen. Zur Brandursache gab es gestern noch keine Angaben.

Die Reislinger Straße wurde vom Berliner Ring bis etwa Höhe Reislinger Markt für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt.

kn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr