Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Brand in Scheune: Feuerwehr übte nur

Wolfsburg Brand in Scheune: Feuerwehr übte nur

Große Aufregung am Freitagnachmittag in Heiligendorf: Der Löschzug Süd mit den Ortsfeuerwehren Heiligendorf, Hattorf, Barnstorf und Neindorf wurde zu einem Brand mit vermissten Personen gerufen.

Voriger Artikel
Golf-Fahrer unter Drogeneinfluss
Nächster Artikel
Wolfsburger Sportgeschichte: Fotos, Fans und Feldhandball

Übung in Heiligendorf: Beim Szenario stand eine Scheune in Flammen, der Löschzug Süd rückte aus.

Quelle: Photowerk (gg)

Aber: Verletzt wurde zum Glück niemand, denn es handelte sich um eine Übung.

Um 16.11 Uhr schrillten die Alarmglocken: Feuer in einer großen Scheune an der Klöppelnstraße. Der Löschzug Süd rückte mit 34 Einsatzkräften aus, die ersten trafen bereits um 16.15 Uhr ein. Gegen 16.35 Uhr waren die „vermissten Personen“ gerettet - es handelte sich um Strohpuppen.

Markus Meyer, Heiligendorfs Ortsbrandmeister, hatte den Einsatz mit den Wehren von Klein und Groß Brunsrode organisiert. Einsatzleiter Tobias Schmidt wusste von nichts. Er zog ein positives Fazit: „Auch die Kräfte aus den Nachbarorten waren schnell vor Ort.“ Stadtbrandmeister Helmut von Hausen zeigte sich besonders über die große Zahl von 19 Atemschutzgeräteträgern erfreut. „Man sieht, dass hier permanent geübt wird“, betonte er.

rpf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr