Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Ansbach: Das wissen wir über den Täter

Bombenanschlag mit zwölf Verletzten Ansbach: Das wissen wir über den Täter

Zwölf Menschen soll ein 27-jähriger syrischer Flüchtling bei einem Bombenanschlag am späten Sonntagabend in Ansbach verletzt haben. Was wir bisher über den mutmaßlichen Täter wissen und welche Fragen nach der Bluttat noch offen sind, lesen Sie hier.

Voriger Artikel
Spiel- und Spaßsonntag am Allersee kam prima an
Nächster Artikel
Heute startet SSV: Rabatte gab's oft schon vorher

Bei einem Bombenanschlag wurden im fränkischen Ansbach zwölf Menschen verletzt.

Quelle: Daniel Karmann

Ansbach. Bei einem mutmaßlich islamistisch motivierten Anschlag wurden am Sonntagabend in Ansbach zwölf Menschen verletzt, drei von ihnen schwer. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hält es für wahrscheinlich, dass der Anschlag das Werk eines islamistischen Selbstmordattentäters war. Zu den Motiven des mutmaßlichen Attentäters gibt es bisher keine konkreten Hinweise.

Was wir über den Täter in Ansbach derzeit wissen:

  • Es handelt sich um einen 27 Jahre alten Flüchtling aus Syrien.
  • Er kam vor zwei Jahren nach Deutschland und hat einen Asylantrag gestellt.
  • Sein Antrag wurde vor einem Jahr abgelehnt, der Flüchtling sei seitdem geduldet gewesen, sagte Innenminister Herrmann.
  • Der Mann wohnte in einer Unterkunft in Ansbach und war wiederholt strafrechtlich in Erscheinung getreten.
  • Der Syrer hat sich nach Angaben des Ministers schon zwei Mal das Leben nehmen wollen. Er sei deshalb auch schon in einer Psychiatrie untergebracht gewesen.

Was wir zum Anschlag in Ansbach bislang nicht wissen:

  • Unklar ist bislang, in welchem Umfeld sich der 27-Jährige bewegte.
  • Daher kann über die Motive des Täters nur spekuliert werden. Unklar ist laut Innenminister Herrmann, ob er nur in suizidaler Absicht handelte oder auch andere Menschen mit in den Tod reißen wollte. "Meine persönliche Einschätzung ist, dass ich es leider für sehr naheliegend halte, dass hier ein echter islamistischer Selbstmordanschlag stattgefunden hat", sagte Hermann der dpa.
  • Wir wissen nicht, woher er den Sprengstoff hatte.
  • Nicht bekannt ist, woher genau die Metallteile aus dem Rucksack stammten, die offenbar möglichst viele Menschen verletzen sollten.
  • Der Grund für die Ablehnung des Asylantrags ist bislang unbekannt.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg
Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

VW-Promi-Fahrsicherheitstraining

Was halten Sie von einem Handy-Warnsystem für Bürger?

Hier ist tierisch was los! Die WAZ hat eine neue Serie gestartet: „Mein Haustier“. Wer seinen Liebling gern in der Zeitung vorstellen möchte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. mehr

Wolfsburg Plus - Das Wirtschaftsmagazin für Wolfsburg. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe: Auf der Waagschale! Über den schwierigen Prozess der Unternehmensbewertung. mehr