Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Bombenalarm: Wirbel um Tasche kann teuer werden
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Bombenalarm: Wirbel um Tasche kann teuer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 22.05.2015
Wirbel um eine herrenlose Tasche: Das von einem Fahrgast im Zug vergessene Gepäckstück hatte am Wolfsburger Bahnhof einen Bombenalarm ausgelöst. Quelle: Britta Schulze
Anzeige

Ein Mann hatte am Montagabend in Hannover seine Reisetasche auf einem Sitzplatz im ICE nach Berlin abgestellt. Danach ging er aus dem Zug, um zu telefonieren. Als der ICE losfuhr, schaffte es der Mann nicht mehr einzusteigen. Ein Fahrgast bemerkte auf der Fahrt nach Wolfsburg die herrenlose braune Tasche und alarmierte das Personal - und damit begannen die Sicherheitsmaßnahmen.

Wie die von Fall zu Fall aussehen, entscheidet die Bundespolizei in Absprache mit der Deutschen Bahn. Im Fall der herrenlosen Reisetasche im ICE nach Berlin entschieden die Experten, in Wolfsburg zu halten und das Gepäckstück zu untersuchen. Der Besitzer hatte sich allerdings zwischenzeitlich gemeldet und konnte seine Tasche der Bundespolizei sehr gut beschreiben - es handelte sich tatsächlich um das Fundstück im ICE.

Auf den Besitzer der Tasche kann möglicherweise noch einiges zukommen. Denn bei dem Polizeieinsatz und der verbundenen Sperrung des Bahnhofs entstanden durchaus Kosten. „Man muss in solchen Fällen immer damit rechnen, dass Regressforderungen gestellt werden“, erklärte die Bahn-Sprecherin Sabine Brunkhorst.

syt

Die Movimentos-Festwochen der Autostadt endeten am Wochenende. Knapp 30.000 Besucher sahen in den vergangenen Wochen insgesamt 76 Veranstaltungen. Die Veranstalter zogen ein positives Fazit.

22.05.2015

Stadtforst Wolfsburg und LSW laden zur Brunnen- und Quellenwanderung ein. Die Wanderung findet - anders als geplant - am Sonntag, 14. Juni, statt.

22.05.2015

Das meiste war Millimeterarbeit, zum Schluss kam dann aber doch der Bohrhammer zum Einsatz - an einer Stelle musste das Betonfundament ein wenig angepasst werden. Nun aber steht der Monstergolf am Rabenberg, Transport und Montage liefen gestern wie am Schnürchen.

19.05.2015
Anzeige