Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Bomben-Alarm: Auch WAZ evakuiert
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Bomben-Alarm: Auch WAZ evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 22.08.2011
Alles dicht: Die Polizei sperrte den Rathausplatz ab, Gebäude wurden geräumt. Die Passanten kamen nicht mehr durch.
Anzeige

Zu den betroffenen Firmen gehörte auch die direkt benachbarte WAZ: Alle Redakteure mussten die Büros verlassen. „Wir sind der Aufforderung der Polizei sofort nachgekommen“, so Chefredakteur Carsten Baschin. „Gut, das alles halbwegs glimpflich abging.“

In ihrem Schuhgeschäft Ara sah Angelika Sommerfeld, wie Polizisten draußen Absperrband zogen. Als sie erfuhr was los ist – „habe ich den Laden abgeschlossen und bin schnell raus“, so Sommerfeld.

Im Kiosk nebenan stand Ulrike Winter hinterm Tresen. „Ich habe von Kunden erfahren, dass es eine Bombendrohung gibt“, so Winter. Sie fragte eine Polizistin, ob sie auch aus dem Laden müsse – „das ist besser“, erfuhr sie.

Auch der Stadtbäcker musste schließen. „Ein merkwürdiges Gefühl, dass nebenan eine Bombe explodieren könnte“, sagte eine Mitarbeiterin.

Franziska Kuhn, Mitarbeiterin bei Zahnarzt Dr. Wilfried Reiche & Partner, hatte Einkäufe erledigt und konnte nicht zurück in die Praxis. „Die Polizei hat alles abgesperrt, da war nichts zu machen. Gut, dass wir gerade keine Operation in der Praxis hatten“, so Kuhn. Ihr Chef Dr. Wilfried Reiche musste mit Kollegen und Patienten die Praxis verlassen: „Uns konnte niemand sagen, wie lange das dauern wird.“

Marco Matschulla von der Volksbank hörte von der Evakuierung und kam von der Geschäftsstelle am Mühlengraben zur Porschestraße. „Wir sorgten uns natürlich, ob alle Mitarbeiter in Sicherheit sind“, so Matschulla.

Sparkassen-Sprecherin Alexa von der Brelie war kurz nach dem Alarm in die Porschestraße geeilt – dort war die Evakuierung ruhig abgelaufen: „Für solche Fälle gibt es Pläne. Alle Mitarbeiter haben sich besonnen verhalten.“ Die Filiale blieb für den Rest des Tages geschlossen: „Nach den ersten Auskünften der Polizei mussten wir davon ausgehen, dass die Sperrung sich bis in die Abendstunden zieht.“

ke/fra/kn

Anzeige