Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Bomben-Alarm: Auch Tiere werden evakuiert
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Bomben-Alarm: Auch Tiere werden evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 19.09.2014
Hunde und Katzen: Auch sie werden evakuiert. Quelle: Foto: djd/LINDA Apotheken/Rita Kochmarjova/fotolia.com
Anzeige

Tierhalter in dem betroffenen Gebiet fragten in den vergangenen Tagen immer wieder bei der Tierhilfe: Was wird aus unseren Vögeln, Katzen und Hunden?

Die Stadt hat jetzt bekannt gegeben, dass Tiere ebenfalls evakuiert werden können: Wer Haustiere hat, könne sie selbstverständlich in die Sammelunterkünfte mitnehmen. Anlaufstelle für die Sandkämper wäre die Turnhalle in der Stellfelder Straße, für die Bewohner der Innenstadt das Theodor-Heuss-Gymnasium.

Für die Stadt sei das selbstverständlich, deshalb habe es auch keinen Extra-Hinweise für die Tierbesitzer gegeben. „Wir gehen damit ganz unkompliziert um“, unterstreicht Elke Wichmann, Sprecherin der Stadt. Allerdings: Katzen, Kaninchen oder Meerschweinchen sollten in Transportbehältern mitgebracht, Hunde sollten an der Leine geführt werden.

Das alles beruhigt Sven-Ulf Weilharter. Tierbesitzer hatten den Vorsitzenden der Tierhilfe gefragt, was denn mit ihren vierbeinigen Lieblingen sei, wenn sie ihre Wohnungen in Innenstadt und Sandkamp wegen der Bomben-Entschärfung verlassen müssen. „Viele waren sehr verunsichert“, so Weilharter. Er hätte sich gewünscht, dass die Stadt im Rahmen der Evakuierungspläne ausdrücklich darauf hingewiesen hätte, dass Haustiere erlaubt sind.

Hintergrund der drohenden Evakuierung: Bei den Sanierungsarbeiten am VW-Hochhaus wurden mögliche Blindgänger entdeckt (WAZ berichtete). Experten wollen die Verdachtsstelle am nächsten Samstag untersuchen. Sollte es sich wirklich um Bomben handeln, läuft am Sonntag ab 10.15 Uhr die Evakuierung in Teilen von Innenstadt und Sandkamp an. 7600 Wolfsburger müssen dann ihre Wohnungen und Häuser verlassen.

Anzeige