Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Böller-Video: Die Täter gingen ganz gezielt vor
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Böller-Video: Die Täter gingen ganz gezielt vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 29.01.2014
Böller-Attacke in der VW-Arena: Trotz des großen Polizei-Aufgebots kam es im 96-Block zu einem schlimmen Vorfall. Das Video zeigt, wie gezielt die drei Täter vorgingen. Quelle: Boris Baschin
Anzeige

Weitere Zeugen oder Opfer haben sich nach dem Polizeiaufruf bisher nicht gemeldet.

Ein 39-jähriger Mann aus Ronnenberg war am Samstag beim Bundesliga-Spiel des VfL gegen Hannover 96 schwer verletzt worden, nachdem Chaoten in seiner unmittelbaren Nähe einen Monster-Böller gezündet hatten. Dem Opfer platzte das Trommelfell, der Mann wird vermutlich bleibende Schäden davon tragen (WAZ berichtete).

Nach Recherchen der WAZ und der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung dokumentieren die Videoaufnahmen aus der VW-Arena, dass drei 96-Fans an der Tat beteiligt waren. Demnach holte ein Komplize den Sprengkörper aus der Tasche, ein zweiter zündete ihn an. Der bereits bekannte 27-jährige Täter aus Langenhagen legte den Böller dann auf einem Sitz in unmittelbarer Nähe des Opfers ab - anschließend hielt sich das Täter-Trio die Ohren zu! Nach der folgenden Detonation taumelte das nichtsahnende Opfer mehrere Meter zur Seite und brach dann offenbar zusammen.

Sicher scheint: Es handelte sich um keinen selbst gebastelten Sprengsatz. Die Polizei stellte Reste eines industriell gefertigten Feuerwerkskörpers sicher - Herkunft noch unbekannt.

Wegen der Heftigkeit der Detonation „gehen wir davon aus, dass es weitere Opfer geben muss“, sagt Wolfsburgs Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Bisher hat sich niemand gemeldet.

fra

Der ungelöste Mordfall von Reislingen-Südwest wird am 5. Februar in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ ausgestrahlt. Die WAZ bekam bereits vorab einen Einblick in den Filmbeitrag.

29.01.2014

Im Herbst 2013 sollte die Familie Haliti/Ruhdi in den Kosovo abgeschoben werden, im letzten Moment tauchte die Großfamilie spurlos unter (WAZ berichtete).

29.01.2014

Sowohl im Stadtteil Köhlerberg als auch in den Ortsteilen Ehmen  und Sülfeld wurden im Laufe des Dienstag Einbrüche in  Einfamilienhäuser registriert. Dabei hatten es die Täter auf Schmuck, Fotokameras und Laptops abgesehen. Insgesamt entstand ein geschätzter Schaden von mehreren tausend Euro.

29.01.2014
Anzeige