Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bluttat vor Disko - SEK stürmt Wohnungen

Wolfsburg-Vorsfelde Bluttat vor Disko - SEK stürmt Wohnungen

Bluttat in Vorsfelde! Sonntagmorgen haben Unbekannte einen 35 Jahre alten Vorsfelder vor der Diskothek „Dance Club“ lebensgefährlich verletzt. Nach WAZ-Informationen ist auf den Mann geschossen worden. Im Zuge der Ermittlungen stürmte ein Spezialeinsatzkommando (SEK) am Rabenberg zwei Wohnungen. Die Täter sind flüchtig.

Voriger Artikel
Vollrausch: 22-Jähriger spuckte und trat nach Polizisten
Nächster Artikel
WSV: Einbruch ins Vereinsheim

SEK-Einsatz am Rabenberg: Nachdem Sonntag früh ein Mann (35) vor der Diskothek „Dance Club“ in Vorsfelde (kl. Foto re.) von Unbekannten lebensgefährlich verletzt wurde, stürmte ein Spezialeinsatzkommando unter anderem eine Wohnung in der Rabenbergstraße.

Quelle: Photowerk (2)

Noch gibt der Fall Rätsel auf, auch die Hintergründe liegen im Dunkeln. Fest steht: Gestern Morgen kam es in der Disko in der Meinstraße gegen 7.20 Uhr zu einer Auseinandersetzung, in die mehrere Gäste verwickelt sein sollen. Was nach dem Streit vor dem Lokal passiert ist, wo später das schwer verletzte Opfer gefunden wurde, ist unklar. „Das Opfer wies Gewalteinwirkungen im Oberkörper auf“, so Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Nach WAZ-Informationen handelt es sich um mehrere Schussverletzungen.

Ein Bekannter hat den 35-Jährigen, der auch als Türsteher in der Disko gearbeitet haben soll, in die Notaufnahme des Klinikums gebracht. Die Ärzte alarmierten wegen der Verletzungen die Polizei. Der Vorsfelder schwebt in Lebensgefahr.

SEK-Einsatz am Rabenberg: Nachdem ein Mann (35) vor der Diskothek „Dance Club“ in Vorsfelde von Unbekannten lebensgefährlich verletzt wurde, stürmte ein Spezialeinsatzkommando unter anderem eine Wohnung in der Rabenbergstraße.

Zur Bildergalerie

Die Ermittler sicherten am Vormittag vor und im Lokal Spuren, im Zuge der Ermittlungen traf gestern gegen 15 Uhr ein Spezialeinsatzkommando (SEK) aus Hannover ein. Der maskierte und schwer bewaffnete Spezialtrupp stürmte zwei Wohnungen am Rabenberg (siehe Text). Ob es sich dabei um mögliche Tatbeteiligte handelte, ließ die Polizei offen. In beiden Wohnungen befanden sich keine Personen. Allerdings mussten die Einsatzkräfte einen Bullterrier erschießen, als das Tier versuchte, die SEK-Männer anzugreifen.

Die Polizei sucht Zeugen, die  etwas beobachtet haben, Hinweise an die Tel. 05361/46460.

jes

  • Dieser Text wurde aktualisiert
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg
Spezialeinsatzkommando: Maskierter und schwer bewaffneter Einsatz auf dem Rabenberg.

Nach der lebensgefährlichen Attacke gestern auf einen Mann aus Vorsfelde rückte ein Spezialeinsatzkommando (SEK) aus Hannover an. Die schwer bewaffneten Beamten boten ein beeindruckendes Bild, als sie am Nachmittag mit fünf Fahrzeugen auf dem Rabenberg vorfuhren.

  • Kommentare
mehr

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang