Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Bluttat von Mörse: Opfer gestorben

Wolfsburg Bluttat von Mörse: Opfer gestorben

Nach der Bluttat von Mörse am Donnerstag (WAZ berichtete) kämpften die Ärzte im Klinikum vergeblich um das Leben des Opfers - die 64-jährige Frau aus der Wittenberger Straße (Nähe Herzbergstadion) starb gestern im Klinikum. Tatverdächtig ist der flüchtige Wolfgang Hans-Joachim Sehnert.

Voriger Artikel
Bauausschuss stoppt Schillerstraßen-Umbau
Nächster Artikel
Nachbarn in Mörse sind entsetzt: „Das ist einfach fürchterlich!“

Spurensuche am Tatort (l.): Gestern ermittelte die Polizei stundenlang in der Wittenberger Straße, auch ein Polizeihund war im Einsatz. Die Polizei sucht Wolfgang Sehnert (r.).

Quelle: Photowerk (rpf)

Der 64-jährige Sehnert wohnt in Braunschweig und ist ein Bekannter des Opfers. Er soll die Frau bereits im Januar massiv bedroht haben. Zeugen meldeten sich gestern und gaben an, Sehnert am Tatort gesehen zu haben. Nach ihm wird per Foto gesucht.

- Wolfgang Hans-Joachim Sehnert ist 1,79 Meter groß, hat graue Haare und war zur Tatzeit mit einer blauen Jeans und einer hüftlangen Jacke in gedeckten Grüntönen mit einem auffälligen Kragen, eventuell mit einem Rand aus Fell, bekleidet. Er gilt als gewalttätig.Wer ihn sieht, sollte nichts unternehmen, sondern sofort die Polizei alarmieren.

Der Mord ereignete sich am Donnerstag gegen 19.30 Uhr, als die Frau auf dem Heimweg direkt vor ihrer Haustür brutal niedergeschlagen wurde - trotz einer Notoperation konnten die Ärzte das Leben der Frau nicht retten. Sie erlag schwersten Verletzungen an Kopf und Oberkörper. Das Motiv ist unklar.

Sehnert soll sich laut Zeugen mindestens seit 18 Uhr in der Nähe des Wohnhauses des Opfers aufgehalten haben. „Wir gehen davon aus, dass es weitere Anwohner oder Passanten gibt, die den Beschuldigten beobachtet haben“, so Polizeisprecher Sven-Marco Claus.

Auf ihrem Heimweg soll die 64-Jährige auch einem Passanten mit Hund begegnet sein. „Dieser Hundebesitzer wird gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Er ist ein wichtiger Zeuge“, so Polizeisprecher Claus.

- Hinweise an die Polizei unter Telefon 05361/46460.

rpf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Wolfsburg gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Wolfsburg. Powered by WAZ. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr