Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Bluttat vom Berliner Ring: Täter muss acht Jahre in Haft
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Bluttat vom Berliner Ring: Täter muss acht Jahre in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 05.11.2014
Urteil: Nach der Bluttat vom Berliner Ring muss der Angeklagte (Mitte) acht Jahre ins Gefängnis.
Anzeige

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte am 2. April seine Lebensgefährtin (40) in der gemeinsamen Wohnung über sechs Stunden lang mit einem Messer und Fäusten schwer misshandelt und vergewaltigt hatte.

Zu Beginn allerdings, so der Vorsitzende Richter Dr. Ralf-Michael Polomski in der Urteilsbegründung, habe der Angeklagte noch nicht vorgehabt, sein Opfer zu töten: „Sie waren selbst überrascht, welche Entwicklung die Situation nahm.“ Nach der Vergewaltigung aber habe er sich entschlossen, seine Freundin „erheblich zu verletzen und den Tod in Kauf zu nehmen“. Aufgrund des hohen Blutverlustes sei die 40-Jährige in akuter Lebensgefahr gewesen, als sie endlich vom Balkon um Hilfe rufen konnte.

Typische Mordmerkmale erkannte die Kammer dagegen nicht. Eher hätten Ausweglosigkeit und Enttäuschung nach einer schwierigen Beziehung zu der Bluttat geführt, in deren Verlauf der Angeklagte zwischenzeitlich auch selbst sterben wollte - der Mann hatte sich selbst schwere Verletzungen beigebracht.

Sowohl der Angeklagte als auch sein Opfer weinten immer wieder während der Urteilsverkündung. Verteidigerin Antje Heister kündigte an, man werde voraussichtlich in Revision gehen.

fra

Wolfsburg und Volkswagen stellen sich auf den bisher längsten Lokführerstreik bei der Deutschen Bahn ein. Der Güterverkehr wird seit gestern für viereinhalb Tage bestreikt, ab heute streiken auch die Lokführer im Personenverkehr.

05.11.2014

Rund 30.000 Euro Sachschaden ist bei einem Unfall am Nachmittag auf der Heinrich-Heine-Straße entstanden, ein Rentner wurde leicht verletzt. Zunächst hatte es geheißen, ein Fahrzeug sei in Brand geraten - das war zum Glück Fehlalarm.

05.11.2014

War da eine Bande am Werk? Mindestens zwölf Fahrzeuge wurden in der Nacht zu Mittwoch aufgebrochen, die meisten Tatorte lagen im Innenstadtgebiet. Gestohlen wurden Radios, Geldbörsen und Sonnenbrillen.

05.11.2014
Anzeige