Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Bluttat in Vorsfelde: Mann auf offener Straße niedergeschossen

Wolfsburg Bluttat in Vorsfelde: Mann auf offener Straße niedergeschossen

Ein schreckliches Verbrechen erschüttert Vorsfelde. Auf offener Straße hat ein 23 Jahre alter Wolfsburger am Samstagabend zwei Verwandte (33/31) mit einer Pistole und einer Machete angegriffen, mehrere Schüsse fielen, das ältere Opfer erlitt unter anderem eine Schusswunde am Kopf – der 33-Jährige liegt mit schweren Verletzungen im Klinikum. Hintergrund war offenbar ein Familienstreit. Der Täter flüchtete zunächst, stellte sich in der Nacht aber in Hannover der Polizei.

Voriger Artikel
Ärger wegen Einlagen: Schmerzen und Kosten
Nächster Artikel
Strohballen brannten

Schreckliches Verbrechen in der Stettiner Straße in Vorsfelde: Ein 33-Jähriger wurde niedergeschossen.

Gegen 21.50 Uhr, die erste Halbzeit des WM-Spiels zwischen Deutschland und Ghana war gerade abgepfiffen, raste der 23-Jährige mit seinem Passat mit hoher Geschwindigkeit durch die Stettiner Straße. Zeugen berichteten, dass der Mann unmittelbar vor den Opfern, die am Fahrbahnrand standen, bremste, aus seinem Auto sprang und mit der Schusswaffe und der Machete auf die beiden zurannte. Zwei Schüsse feuerte der 23-Jährige nach WAZ-Informationen ab, mindestens einer traf den 33-Jährigen am Kopf – das Opfer sackte zusammen, verlor viel Blut. Auch das zweite Opfer erlitt eine zum Glück nur leichte Kopfverletzung – ob durch einen Schuss oder einen Schlag mit der Machete ist noch unklar. Der Täter flüchtete anschließend mit seinem Passat.

Ersthelfer kümmerten sich vor Ort um das schwer verletzte Opfer; Rettungskräfte brachten den Mann dann zunächst ins Wolfsburger Klinikum, später wurde er in ein Braunschweiger Krankenhaus verlegt. Polizisten fanden am Tatort eine Gaspistole und eine Machete. „Untersuchungen müssen zeigen, ob sie als Tatwaffen in Frage kommen“, so Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Bis tief in die Nacht sicherten Ermittler Spuren und befragten Zeugen, auch gestern war die Polizei vor Ort.

Der zunächst flüchtige Tatverdächtige meldete sich später von Verwandten in Ronnenberg bei Hannover aus per Notruf bei der Polizei. Gegen 1 Uhr ließ er sich dort widerstandslos festnehmen. Der Mann stand unter Alkoholeinfluss, ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Polizisten brachten ihn gestern nach Wolfsburg, heute soll er dem Haftrichter vorgeführt werden.

seb

Dieser Text wurde aktualisiert!

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wintermarkt in der Autostadt Wolfsburg