Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bluttat in Mörse: Frau (64) schwebt in Lebensgefahr

Wolfsburg Bluttat in Mörse: Frau (64) schwebt in Lebensgefahr

Bluttat in Mörse: In dem Wolfsburger Ortsteil wurde gestern Abend in der Wittenberger Straße (Große Kley) eine 64 Jahre alte Frau mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen gefunden. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus. Informationen der WAZ zufolge ist eine Beziehungstat (Stalking) nicht ausgeschlossen, angeblich gibt es bereits einen Tatverdächtigen.

Voriger Artikel
Maik Nahrstedt: Betriebsrat stimmt Entlassung zu
Nächster Artikel
Einbruch bei „Classic Hair“: Zwei Täter (27/26) festgenommen

Schreckliche Bluttat in Mörse: Eine Frau wurde lebensgefährlich verletzt, die Polizei sicherte stundenlang Spuren am Tatort.

Quelle: Photowerk (gg)

Die Frau war gegen 19.30 Uhr auf dem Heimweg, als sie direkt vor ihrem Reihenhaus im Vorgarten angegriffen und vor allem im Gesicht schwer verletzt wurde. Wenig später fand ihr Vater die Frau außerhalb des Hauses und alarmierte gegen 19.40 Uhr die Polizei. Auch ein Rettungswagen fuhr nach Mörse.

Die Einsatzkräfte bargen die Frau im Vorgarten ihres Hauses in der Wittenberger Straße, einer ansonsten ruhigen Wohngegend - der Tatort in der von Reihenhäusern geprägten Straße ist nur zu Fuß zu erreichen, weil Poller jeglichen Autoverkehr verhindern. Die Frau lag mit schwersten Kopfverletzungen auf dem Boden, sie konnte wegen ihres Zustands keinerlei Abgaben zu dem Verbrechen machen.

Der Rettungswagen brachte das Opfer sofort in das Klinikum, kurz nach der Einlieferung begann bereits die Notoperation, die das Leben der 64-Jährigen retten sollte. Der Zustand war allerdings sehr kritisch.

Experten des 1. Fachkommissariats sicherten in Mörse stundenlang Spuren am Tatort, suchten den Bereich vor dem Haus, den Garten und auch die Mülltonnen ab, unter anderem auf der Suche nach der Tatwaffe. Außerdem wurde Nachbarn befragt. Erste Spuren deuten offenbar auf einen Verdächtigen aus dem Umfeld des Opfers hin.

Da das Verbrechen relativ früh am Abend begangen wurde, hofft die Polizei, dass Zeugen in der Nähe des Tatorts in der Zeit zwischen 19 und 19.40 Uhr etwas Wichtiges gesehen haben - zum Beispiel eine verdächtige Person oder ein Auto, das in der Nähe des Tatorts parkte.

  • Hinweise nimmt die Wolfsburger Polizei unter Tel. 05361/46460 entgegen.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Bundesliga: VfL Wolfsburg - Hertha BSC Berlin 2:3