Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bluttat: Opfer wehrte sich verzweifelt

Wolfsburg Bluttat: Opfer wehrte sich verzweifelt

Nach der schrecklichen Tat vom Heiligabend, bei der in Detmerode ein Mann (45) erstochen worden war (WAZ berichtete), liegen der Staatsanwaltschaft jetzt die Obduktionsergebnisse vor. Zwischen Opfer und Täter hat sich offenbar ein Kampf ereignet.

Voriger Artikel
Aller-Renaturierung läuft an
Nächster Artikel
Im Trend: Glitzer-Raketen und Batterie-Feuerwerk

Die Bluttat von Detmerode: Der mutmaßliche Täter schweigt weiter.

Quelle: Photowerk (mv/2)

Darauf lassen Abwehrspuren schließen, die bei der gerichtsmedizinischen Untersuchung an Armen und Händen des 45-jährigen Toten gefunden wurden. „Die genaue Anzahl der Stiche lässt sich nicht nennen“, so Birgit Seel, Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Der 33-jährige Wolfsburger, der mit einem langen Küchenmesser auf den 45-jährigen Lebensgefährten seiner Mutter eingestochen haben soll, schweigt zu den Vorwürfen. In der Wohnung waren zur Tatzeit auch die 55-jährige Mutter und ein Bekannter (47). Sie werden vernommen.

Das Ergebnis der Blutproben liegt bislang noch nicht vor.  „Die Auswertung dauert an“, so Seel. Alle Beteiligten sollen zur Tatzeit alkoholisiert gewesen sein. Wenn der Täter stark betrunken gewesen sein sollte, könnte er von einem Gutachter als vermindert schuldfähig eingestuft werden.

rpf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Mit dem neuen ganzheitlichen Konzept „Salon Emotion“, welches auch in Kooperation mit L’Oréal entstand, schafft die Haarmanufaktur für seine Kunden eine ganz neue Wellnessoase. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr