Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Bluttat: Haftbefehl gegen Lebensgefährten (26)

Wolfsburg-Westhagen Bluttat: Haftbefehl gegen Lebensgefährten (26)

Wolfsburg. Nach der schrecklichen Gewalttat in der Rostocker Straße in Westhagen sitzt der mutmaßliche Täter bereits hinter Gittern. Gegen den Lebensgefährten (26) des Opfers wurde am Dienstag Haftbefehl wegen Mordverdacht erlassen. Der Mann ist tatverdächtig, seine Freundin (24) am Montag in der gemeinsamen Wohnung getötet zu haben.

Voriger Artikel
Shortkicks: Kurzfilme zur EM
Nächster Artikel
Große Investition für Carl-Hahn-Schule

Bluttat in der Rostocker Straße: Die Spurensuche vor Ort geht weiter, die Wohnung ist versiegelt.

Quelle: Nobs / Franke

Wie genau, geben die Ermittler aus taktischen Gründen nicht bekannt - noch ist die Tatwaffe nicht gefunden.

Die 24-jährige Wolfsburgerin war am Montag in der Wohnung in der Rostocker Straße tot aufgefunden worden, die sie mit ihrem Lebensgefährten offenbar erst kurz teilte; Opfer und mutmaßlicher Täter stammen aus Polen. Noch in der gemeinsamen Wohnung nahmen Ermittler den Lebensgefährten (26) der Frau fest (WAZ berichtete exklusiv). Bei seiner Festnahme leistete der Mann erheblichen Widerstand, versuchte sich mit Kopfstößen und Tritten gegen die Festnahme zu wehren.

Schreckliche Bluttat in Westhagen: Eine 24-Jährige wurde in ihrer Wohnung getötet.

Zur Bildergalerie

In seinen Vernehmungen legte der Verdächtige zwar bisher kein Geständnis ab, sagte auch nichts zum möglichen Motiv. Aufgrund der offenbar zwingenden Indizienlage erließ ein Richter in Braunschweig heute aber Haftbefehl gegen den Mann - wegen Verdacht des Mordes.

Die Leiche des blutüberströmten Opfers wies schwerste Verletzungen am Oberkörper auf. „Diese waren todesursächlich, wie eine Autopsie bestätigte“, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Auf Nachfrage räumte er ein, dass das Opfer nicht erschossen wurde; ob aber ein Messer oder eine andere Stichwaffe im Spiel waren, geben die Ermittler bisher nicht preis. Noch fehlt als wichtiges Indiz die Tatwaffe: „Die Spurensuche am Tatort dauert an.“

Auch wann sich die schreckliche Tat konkret ereignet hatte, sagt die Polizei bislang nicht. Sanitäter hatte das Opfer offenbar nach einem Hilferuf aus der Verwandtschaft am Vormittag gefunden.

fra

Grausames Verbrechen

ein Kommentar von Ulrich Franke

Es sieht ganz so aus, als wäre der Mörder aus der Rostocker Straße schnell gefasst worden.

Doch noch sind die meisten Fragen ungeklärt. Wie genau kam das Opfer ums Leben? Was war das Motiv für die schreckliche Bluttat? Und: Wie lange verharrte der mutmaßliche Mörder neben der Leiche seines Opfers, bevor er festgenommen wurde?

Das grausame Verbrechen wird womöglich noch mehr grausame Antworten liefern, wenn die Details ans Licht kommen.


+++ Dieser Artikel wurde aktualisiert +++

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg-Westhagen
Bluttat in einer grünen Wohngegend: In der Rostocker Straße wurde eine 24-Jährige ermordet.

Westhagen. Die 24-Jährige und ihr mutmaßlicher Mörder lebten erst seit wenigen Wochen gemeinsam in der Wohnung in der Rostocker Straße. Gegenüber der WAZ schilderten Nachbarn den 26-jährigen Tatverdächtigen als aufbrausend.

mehr
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Premiere der neuen Eisshows in der Autostadt 2016